buchreport

Ebay startet Online-Marktplätze in 10 Städten

In 10 deutschen Städten startet Ebay eine Initiative zur Errichtung lokaler Online-Marktplätze, die unter dem Dach des Unternehmens präsentiert werden sollen. Zu den beteiligten Kommunen zählen die Großstädte Nürnberg, Mönchengladbach und Lübeck, aber auch kleinere Orte wie Bad Kreuznach und Gummersbach. Bis Ende 2021 sollen aber weitere Städte für das Projekt geworben werden.

Dank einer „Plug&Play“-Lösung kann Ebay die lokalen Shopping-Plattformen binnen kurzer Zeit aufsetzen, wobei das Unternehmen vor allem auf Reichweite setzt. Beteiligte Händler werden mit ihren Angeboten nicht nur auf der lokalen Plattform präsentiert, sondern können zugleich auf dem gesamten Ebay-Markt handeln. Bereits bei Ebay aktive gewerbliche Nutzer werden dabei automatisch dem jeweiligen Stadtportal zugeordnet.

Für die 10 Modellregionen hat Ebay so bereits 2,5 Mio Warenangebote ermittelt und damit ein zentrales Problem vieler anderer lokaler Online-Marktplätze umgangen, in denen die Zahl der Angebote meist nicht ausreicht, um genügend Kunden zu binden.

IFH Köln: Corona beschleunigt Strukturwandel im Handel

Mehr Händler gesucht

Neue Händler will Ebay mit verschiedenen Maßnahmen anwerben, u.a. mit einem dreimonatigen Verzicht auf die Verkaufsprovision. „In den vergangenen Monaten und Jahren stieg der Druck auf den lokalen Handel, neben stationären Angeboten auch digitale Lösungen zu finden. Gleichzeitig möchten immer mehr Menschen die Geschäfte ihrer Region gezielt unterstützen“, sagt Oliver Klinck, Geschäftsführer von Ebay Deutschland. Er sieht auch keine Konkurrenz zum stationären Handel: „Etwa die Hälfte der gewerblichen Händler bei eBay Deutschland hat auch bereits heute ein Ladengeschäft.“

Mit dem breiten Aufschlag stellt sich Ebay auch in Konkurrenz zu zahlreichen regionalen Online-Anbietern (s.Kasten). Der Handelsverband Deutschland (HDE) ist als Kooperationspartner beteiligt.

Regionale Marktplätze

Zahlreiche lokale und regionale Online-Marktplätze sind in den vergangenen Jahren in Deutschland entstanden, wobei die Bandbreite von reinen Händlerverzeichnissen über nichttransaktionale „Online-Schaufenster“ bis hin zu Online-Shops für spezifische Sortimente oder Verbundgruppen reicht. Zu den Online-Marktplätzen zählt z.B. Atalanda, das Plattformen für aktuell 9 Städte und Kommunen bereitstellt, darunter die „Online City Wuppertal“. Daneben finden sich rein lokale Plattformen wie z.B. das „Kaufhaus Mitte“, das gemeinsam mit einem Zeitungsverlag betrieben wird.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ebay startet Online-Marktplätze in 10 Städten"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Feltrinelli zeigt in Mailand stationäre Inszenierung mit digitalem Anschluss  …mehr
  • Was Dussmann von der »neuen Normalität« erwartet  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten