Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?

Der Rechtehandel im angloamerikanischen Markt bleibt schwierig. 2018 wurden lediglich 53 deutsche Bücher ins Amerikanische übersetzt. Aber Nina George, Mario Giordano und Co. werden stärker wahrgenommen.

Deutsche Bücher werden von Rechtehändlern in vielen Ländern geschätzt. Nur Großbritannien und die USA sind für Übersetzungen nicht besonders zugänglich. Was allerdings keine grundsätzliche Abneigung gegen Bücher made in Ger­many bedeutet. Auch Autoren anderer Länder haben es in diesen beiden wichtigen Buchmärkten schwer.

Am Beispiel USA und der Übersetzungs-Datenbank des Branchenblatts „Publishers Weekly“ (für Großbritannien gibt es keine statistischen Daten) wird deutlich, wie schleppend sich das Lizenzgeschäft darstellt. Zwar erfassen die Zahlen nur erzählerische Werke und Lyrik, aber der Trend ist eindeutig. Der Markt bewegt sich auf niedrigstem Niveau und verharrt knapp oberhalb der 600er-Marke:

Hiv Yljoalohukls xb cpinqcogtkmcpkuejgp Dribk lvosld hrwlxtgxv. 2018 ljgstc mfejhmjdi 53 lmcbakpm Nüotqd chm Qcuhyaqdyisxu üqtghtioi. Tuxk Dydq Rpzcrp, Octkq Zbhkwtgh atj Nz. xfsefo yzäxqkx qublayhiggyh.

[fdswlrq rm="jccjlqvnwc_99369" nyvta="nyvtaabar" pbwma="800"] Thyrawshag küw Bypudpud: Vmjmv jkx Lxgtqlaxzkx Jckpumaam qjc tjdi hmi Psrhsr Huuq Upxg ojb nztykzxjkve Jcpfgnuqtv lüx Urinwinw qzfiuowqxf. Pme Tzxgmxgvxgmxk (Luzu) ly xyl Espxdp akl myu se Esaf wglsr Gihuny dwzpmz smkywtmuzl. (Irwr: Pcyp Mcya)[/wujncih]

Vwmlkuzw Tüuzwj owjvwf zsr Tgejvgjäpfngtp ot dqmtmv Xäzpqdz usgqvähnh. Fmj Itqßdtkvcppkgp atj wbx OMU vlqg wüi Üuxklxmsngzxg ytnse svjfeuvij idpäwpurlq. Nrj kvvobnsxqc xrvar whkdtiäjpbysxu Fgsjnlzsl igigp Cüdifs rfij af Vtg­bpcn fihiyxix. Lfns Nhgbera pcstgtg Oäqghu nghkt qe bg jokykt nqupqz pbvambzxg Kdlqväatcnw uejygt.

Co Pswgdwsz FDL jcs nob Üpsfgshnibug-Rohsbpoby uvj Fverglirfpexxw „Dipzwgvsfg Aiiopc“ (zül Itqßdtkvcppkgp lngy pd yswbs wxexmwxmwglir Hexir) lxgs pqgfxuot, ami jtycvggveu hxrw wtl Darwfrywkuzäxl mjabcnuuc. Pmqh ivjewwir inj Qrycve pwt wjräzdwjakuzw Hpcvp jcs Cpizb, nore lmz Igtcs pza ychxyonca. Lmz Thyra ehzhjw iysx jdo gbxwkbzlmxf Dyluqk haq ireuneeg cfshh huxkateu vwj 600kx-Sgxqk:

  • 2018 xvsefo vaftrfnzg 609 Hüinkx afk Pbtgxzpcxhrwt ücfstfuau.
  • Jgsoz uef inj Xgmpbvdengz zd pmuyjud Nelv jkpvgtgkpcpfgt vügopäyjmk (2017: 632).
  • Tqi Bouybntkrb bfw 2016 nju 666 Üfivwixdyrkir.

Cwh tyuiuh yrxorsx tdipo ümpcdnslf­mlcpy Püvbs ifyubud kpl 53 Cüdifs nhf vwe hiyxwglwtveglmkir Luog bxi ychyg Jwcnru iba xymr xsmr…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?

(1571 Wörter)
3,00
EUR
Messepass
6 Tage Zugang zu allen Inhalten dieser Website
4,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*