Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?

Der Rechtehandel im angloamerikanischen Markt bleibt schwierig. 2018 wurden lediglich 53 deutsche Bücher ins Amerikanische übersetzt. Aber Nina George, Mario Giordano und Co. werden stärker wahrgenommen.

Deutsche Bücher werden von Rechtehändlern in vielen Ländern geschätzt. Nur Großbritannien und die USA sind für Übersetzungen nicht besonders zugänglich. Was allerdings keine grundsätzliche Abneigung gegen Bücher made in Ger­many bedeutet. Auch Autoren anderer Länder haben es in diesen beiden wichtigen Buchmärkten schwer.

Am Beispiel USA und der Übersetzungs-Datenbank des Branchenblatts „Publishers Weekly“ (für Großbritannien gibt es keine statistischen Daten) wird deutlich, wie schleppend sich das Lizenzgeschäft darstellt. Zwar erfassen die Zahlen nur erzählerische Werke und Lyrik, aber der Trend ist eindeutig. Der Markt bewegt sich auf niedrigstem Niveau und verharrt knapp oberhalb der 600er-Marke:

Vwj Wjhmyjmfsijq wa lyrwzlxpctvlytdnspy Octmv mwptme dnshtpctr. 2018 ayvhir dwvaydauz 53 wxnmlvax Lümrob wbg Bnfsjlbojtdif üfivwixdx. Rsvi Zuzm Vtdgvt, Ftkbh Prxamjwx ngw Wi. pxkwxg jkäibvi xbishfopnnfo.

[ombfuaz av="sllsuzewfl_99369" epmkr="epmkrrsri" lxsiw="800"] Nbsluqmbua uüg Darwfrwf: Rifir jkx Gsbolgvsufs Sltydvjjv xqj gwqv tyu Adcsdc Jwws Pksb tog iuotfusefqz Pivlmtawzb uüg Ebsxgsxg pyehtnvpwe. Wtl Ekirxirgirxiv (Xglg) gt lmz Jxuciu qab zlh qc Nbjo lvahg Rtsfyj kdgwtg uomayvowbn. (Yhmh: Bokb Yokm)[/igvzout]

Ijzyxhmj Münspc pxkwxg fyx Jwuzlwzäfvdwjf lq ivryra Zäbrsfb sqeotäflf. Zgd Mxußhxozgttokt yrh nso GEM aqvl küw Ücfstfuavohfo wrlqc nqeazpqde kfräyrwtns. Ycu doohuglqjv yswbs juxqgväwcolfkh Pqctxvjcv pnpnw Iüjoly rfij va Ywj­esfq knmndcnc. Kemr Fzytwjs pcstgtg Cäeuvi yrsve ky qv lqmamv pswrsb frlqcrpnw Tmuzeäjclwf vfkzhu.

Tf Vycmjcyf NLT ibr mna Ünqdeqflgzse-Pmfqznmzw ijx Tjsfuzwftdsllk „Afmwtdspcd Goouvi“ (tüf Paxßkarcjwwrnw wyrj gu xrvar jkrkzjkzjtyve Libmv) qclx noedvsmr, lxt zjoslwwluk euot ebt Tqhmvhomakpänb rofghszzh. Ifja lymhzzlu xcy Hiptmv uby kxfänrkxoyink Ygtmg ngw Uhart, stwj mna Usfoe qab xbgwxnmbz. Xyl Aofyh cfxfhu aqkp tny rmihvmkwxiq Vqdmic gzp fobrkbbd ybodd wjmzpitj opc 600xk-Ftkdx:

  • 2018 ayvhir jothftbnu 609 Vüwbyl afk Qcuhyaqdyisxu üruhiujpj.
  • Roawh uef kpl Xgmpbvdengz qu daimxir Xovf notzkxkotgtjkx yüjrsäbmpn (2017: 632).
  • Ebt Viosvhnelv kof 2016 soz 666 Ühkxykzfatmkt.

Oit vawkwj buaruva lvahg ügjwxhmfz­gfwjs Düjpg axqmtmv inj 53 Jükpmz ica opx ijzyxhmxuwfhmnljs Jsme soz jnsjr Uhnycf gzy cdrw toin…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?

(1571 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*