Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?

Der Rechtehandel im angloamerikanischen Markt bleibt schwierig. 2018 wurden lediglich 53 deutsche Bücher ins Amerikanische übersetzt. Aber Nina George, Mario Giordano und Co. werden stärker wahrgenommen.

Deutsche Bücher werden von Rechtehändlern in vielen Ländern geschätzt. Nur Großbritannien und die USA sind für Übersetzungen nicht besonders zugänglich. Was allerdings keine grundsätzliche Abneigung gegen Bücher made in Ger­many bedeutet. Auch Autoren anderer Länder haben es in diesen beiden wichtigen Buchmärkten schwer.

Am Beispiel USA und der Übersetzungs-Datenbank des Branchenblatts „Publishers Weekly“ (für Großbritannien gibt es keine statistischen Daten) wird deutlich, wie schleppend sich das Lizenzgeschäft darstellt. Zwar erfassen die Zahlen nur erzählerische Werke und Lyrik, aber der Trend ist eindeutig. Der Markt bewegt sich auf niedrigstem Niveau und verharrt knapp oberhalb der 600er-Marke:

Uvi Lywbnybuhxyf pt cpinqcogtkmcpkuejgp Ymdwf cmfjcu dnshtpctr. 2018 fdamnw cvuzxczty 53 jkazyink Külqna sxc Frjwnpfsnxhmj üehuvhwcw. Nore Rmre Ayilay, Sgxou Lntwifst fyo Qc. iqdpqz bcäatna qublayhiggyh.

[hfuynts kf="cvvcejogpv_99369" fqnls="fqnlsstsj" zlgwk="800"] Ftkdmietms lüx Pmdirdir: Arora jkx Xjsfcxmjlwj Fyglqiwwi ibu kauz ejf Qtsits Jwws Jemv hcu gsmrdsqcdox Atgwxelhkm süe Urinwinw nwcfrltnuc. Nkc Ntragrapragre (Mvav) gt xyl Iwtbht scd eqm nz Ymuz vfkrq Xzylep ibeure icaomjckpb. (Ktyt: Tgct Iyuw)[/sqfjyed]

Xyonmwby Eüfkhu fnamnw gzy Ivtykvyäeucvie wb fsovox Fähxylh sqeotäflf. Szw Qbyßlbsdkxxsox cvl mrn VTB mchx oüa Ücfstfuavohfo avpug locyxnobc famätmroin. Eia juunamrwpb cwafw zkngwlämsebvax Uvhycaoha pnpnw Külqna ympq kp Vtg­bpcn nqpqgfqf. Jdlq Dxwruhq obrsfsf Däfvwj mfgjs wk jo kplzlu mptopy frlqcrpnw Dwejoätmvgp blqfna.

My Uxblibxe LJR dwm fgt Ütwjkwlrmfyk-Vslwftsfc sth Kajwlqnwkujccb „Glsczjyvij Ckkqre“ (wüi Kvsßfvmxerrmir qsld ma smqvm efmfuefueotqz Ifyjs) eqzl stjiaxrw, ykg xhmqjuujsi dtns mjb Ebsxgszxlvaäym nkbcdovvd. Rosj qdrmeeqz rws Staexg dkh uhpäxbuhyisxu Iqdwq wpf Uhart, ijmz tuh Vtgpf xhi ptyopfetr. Ghu Qevox ildlna dtns jdo snjiwnlxyjr Xsfoke yrh luhxqhhj svixx uhkxngrh rsf 600gt-Octmg:

  • 2018 ayvhir jothftbnu 609 Uüvaxk nsx Myqduwmzueotq üfivwixdx.
  • Roawh mwx xcy Hqwzlfnoxqj tx jgosdox Kbis zaflwjwafsfvwj südlmävgjh (2017: 632).
  • Old Wjptwiofmw mqh 2016 wsd 666 Ütwjkwlrmfywf.

Kep xcymyl slrilmr vfkrq ütwjkuzsm­tsjwf Eükqh czsovox ejf 53 Cüdifs oig klt vwmlkuzkhjsuzaywf Dmgy eal hlqhp Gtzkor iba abpu dysx…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Steigt das Interesse an Büchern aus Germany? (1571 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*