Buchzentrum: Stabiles Ergebnis im Ausnahmejahr

Das Schweizer Buchzentrum (SBZ) schließt das Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatz von rund 150 Mio Franken nur leicht unter Vorjahr ab und konnte den Buchumsatz auf Vorjahresniveau halten. Damit habe das SBZ „trotz eines massiven Umsatzverlustes während des Lockdowns im Frühjahr 2020 seine führende Marktposition weiter gefestigt“, wird in der Meldung zur Bilanz betont.

Das Jahr 2020 war für das SBZ wie auch für die gesamte Branche geprägt durch die Pandemie. Die verordnete, zweimonatige Schließung der Buchhandlungen im Frühjahr und die Einschränkungen im Dezember führten zu massiven Marktveränderungen. In diesem Zeitraum verzeichnete auch das SBZ deutliche Umsatzverluste. Während des Lockdowns in der Schweiz betrug der Umsatzrückgang rund 30%, außerhalb dieser Periode konnte das SBZ seinen Buchumsatz um 6,6% gegenüber 2019 steigern. Über das gesamte Jahr lag der Buchumsatz stabil auf Vorjahresniveau.

Zunahme des Onlinehandels

Der bereits große Anteil der online verkauften Bücher ist im Zuge der Pandemie noch einmal deutlich gestiegen. Das SBZ konnte das Volumen der Versandlogistik im Auftrag der Buchhandlungen gegenüber dem Vorjahr vervierfachen und zahlreiche Neukunden für diese Dienstleistung akquirieren. „Mit dem weiter zunehmenden Onlinehandel verändern sich auch die Strukturdaten in der Buchlogistik; diese werden noch kleinteiliger, der Umsatz verteilt sich auf mehr Titel. Mit der erfolgten Erneuerung unserer Logistik-Infrastruktur nehmen wir diese Entwicklung auf und sind für die Zukunft gut gerüstet“, sagt David Ryf, Geschäftsführer des Buchzentrums. Das SBZ investierte aus eigenen Mitteln in den Ausbau und die Modernisierung der Logistik gut 4 Mio Franken und schließt 2021 die erste Etappe der Erneuerung seiner Infrastruktur ab.

Auch bei der bpm consult ag – einem Tochterunternehmen des SBZ – ist die Nachfrage nach Webshop-Lösungen für den Buchhandel anhaltend hoch. Zahlreiche Projekte wurden realisiert und Neukunden akquiriert. Mit der 2020 erfolgten Lancierung der neuen Warenwirtschaft- und Webshop-Lösung „mi.solution“ für den inhabergeführten Buchhandel habe bpm seine Position als führender und innovativer Dienstleister für die Branche bestätigt. bpm investiere auch im aktuellen Jahr weiter in den Ausbau der Digitalisierung des Schweizer Buchhandels.

Auch 2020 konnte die erfolgreiche Akquise von Verlagen für die Auslieferung, unter anderem mit dem Schulthess Verlag (Zürich) und dem Haupt Verlag (Bern), fortgesetzt werden. Und ab Januar 2021 wird der Kiepenheuer & Witsch Verlag (Köln) durch das SBZ an den Schweizer Buchhandel ausgeliefert. „Das uns entgegengebrachte Vertrauen der Verlage freut uns sehr. Unsere Dienstleistungen stossen auf eine grosse Nachfrage, dies ist für uns Ansporn genug, sie laufend weiterzuentwickeln. Wir investieren in digitale Werkzeuge wie etwa in ein neues Verlagsportal, welches die Zusammenarbeit mit den Verlagen in Zukunft noch effizienter gestalten wird“, sagt Barbara Spielmann, Mitglied der Geschäftsleitung.

Ausblick 2021

Und wie werden die Perspektiven eingeschätzt? „Wir erwarten aufgrund der weiterhin angespannten Lage auch für das kommende Jahr zahlreiche Unsicherheiten mit kurz- und mittelfristig negativen Auswirkungen auf den Schweizer Buchhandel“, sagt David Ryf. Das SBZ zeichne sich als Genossenschaft aber durch eine äußerst stabile unternehmerische Substanz aus, „die es uns erlaubt, auch in solchen Krisensituationen in den weiteren Ausbau des SBZ zu investieren.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Buchzentrum: Stabiles Ergebnis im Ausnahmejahr"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Schweiz verhängt jetzt doch harten Lockdown  …mehr
  • Konditionenzoff zwischen Libri und Diogenes  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten