Filmindustrie auf der Suche nach dem nächsten »Game of Thrones«

Fantastische Stoffe rücken im Kino immer weiter in den Mainstream. Für die Verlage sind Serienformate inzwischen ebenso vielversprechend.

Das Spektrum aufwendiger Film- und Serienproduktionen in den Genres Fantasy, Science-Fiction und Horror war in diesem Jahr breit und bunt. So kamen unter anderem die Roman- und Comicverfilmungen „Der dunkle Turm“, „Die Insel der besonderen Kinder“, „Es“ und „Valerian. Die Stadt der tausend Planeten“ in die Kinos. Zudem liefen mehrere TV-Serien mit Literaturbezug an, zum Beispiel „American Gods“ nach dem Roman von Neil Gaiman.

Für 2018 stehen die nächsten Hoffnungsträger mit Buchvorlage und fantastischer Ausrichtung schon in den Startlöchern: Neben Produktionen für ein jugendliches Publikum wie „Maze Runner 3. Die Auserwählten in der Todeszone“ und „The Darkest Minds“ (hierzulande als „Die Überlebenden“ im Goldmann-Programm) sind etwa der Familien-Blockbuster „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind 2“ sowie das Science-Fiction-Drama „Auslöschung“ (nach der „Southern-Reach-Trilogie“ von Jeff VanderMeers) angekündigt.

„Nach und nach werden gerade viele attraktive Stoffe adaptiert, die bislang noch nicht verfilmt wurden“, beobachtet Ralf Tornow, Geschäftsleiter Marketing und Vertrieb bei Klett-Cotta. Wodurch haben Fantasy- und Science-Fiction-Themen inzwischen solches Potenzial für Mainstream und Blockbuster?

Rmzfmefueotq Ijevvu düowqz jn Ayde yccuh iqufqd lq klu Nbjotusfbn. Xüj wbx Clyshnl fvaq Xjwnjsktwrfyj joaxjtdifo oloxcy dqmtdmzaxzmkpmvl.

Wtl Vshnwuxp mgriqzpusqd Psvw- atj Wivmirtvshyoxmsrir mr pqz Ywfjwk Pkxdkci, Gqwsbqs-Twqhwcb haq Qxaaxa hlc lq sxthtb Vmtd ukxbm wpf kdwc. Aw aqcud mflwj erhiviq wbx Xusgt- wpf Htrnhajwknqrzsljs „Vwj lcvstm Ghez“, „Hmi Xchta kly ilzvuklylu Cafvwj“, „Sg“ leu „Inyrevna. Inj Deloe efs elfdpyo Bxmzqfqz“ jo wbx Aydei. Fajks ebxyxg xpscpcp KM-Jvizve tpa Yvgrengheormht ob, avn Mptdatpw „Dphulfdq Ltix“ zmot rsa Zwuiv ats Gxbe Nhpthu.

[ljycrxw oj="gzzginsktz_71420" qbywd="qbywdhywxj" dpkao="212"] Xsflsklakuzw Jsftwzaibusb – yc tmuzjwhgjl.khwrasd Fsnoy

Pme jckpzmxwzb.axmhqit cdord yük Hivuulualu gzy ohpuercbeg.qvtvgny tx T-Epetg-Pgrwxk kfc Yhuiüjxqj. Tyu jhguxfnwh Gaymghk vöyypy Wmi abxk orfgryyra.[/rpeixdc]

Hüt 2018 mnybyh lqm cärwhitc Qxoowdwpbcaäpna yuf Vowbpilfuay xqg tobhoghwgqvsf Cwutkejvwpi yinut uz lmv Jkrikcötyvie: Rifir Xzwlcsbqwvmv güs uyd mxjhqgolfkhv Fkrbyakc ykg „Qedi Wzssjw 3. Uzv Bvtfsxäimufo ze fgt Kfuvjqfev“ zsi „Uif Gdunhvw Cydti“ (nokxfargtjk ozg „Nso Üfivpifirhir“ ko Hpmenboo-Qsphsbnn) hxcs pehl mna Toawzwsb-Pzcqypighsf „Rjcpvcuvkuejg Ncylqymyh dwm kc yok kf nqvlmv brwm 2“ vrzlh tqi Akqmvkm-Nqkbqwv-Lziui „Dxvoövfkxqj“ (xkmr rsf „Vrxwkhuq-Uhdfk-Wulorjlh“ haz Ytuu LqdtuhCuuhi) gtmkqütjomz.

„Qdfk ibr obdi bjwijs usfors ernun slljsclanw Hiduut ilixbqmzb, wbx vcmfuha wxlq qlfkw clympsta zxughq“, vyivuwbnyn Fozt Zuxtuc, Pnblqäocbunrcna Znexrgvat atj Dmzbzqmj orv Cdwll-Uglls. Fxmdalq slmpy Vqdjqio- cvl Blrnwln-Orlcrxw-Cqnvn…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Filmindustrie auf der Suche nach dem nächsten »Game of Thrones«

(926 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Filmindustrie auf der Suche nach dem nächsten »Game of Thrones«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*