buchreport

27 Cent mehr pro Buch

Gegen den Trend der Rabattschlachten, mit denen derzeit in vielen Branchen die Kunden bei Kauflaune gehalten werden, setzt die Buchbranche einen bemerkenswerten Kontrapunkt: Ausgerechnet in der Weltwirtschaftskrise werden bei Büchern kleine, unspektakuläre Preiserhöhungen durchgesetzt. Das zeigt eine Auswertung des aktuellen buchreport-Umsatztrends:

  • Nach sieben Monaten weist die kumulierte Umsatzentwicklung weiterhin ein Plus von 2,3% gegenüber dem Zeitraum Januar bis Juli 2008 aus.
  • Diese Entwicklung geht keineswegs auf eine vermehrte Nachfrage und entsprechend höhere Verkaufszahlen zurück: Der Absatz hat stagniert.
  • Der positive Trend speist sich vielmehr aus jenen 27 Cent, die an der Kasse im Schnitt pro Buch mehr erlöst wurden.

Mit diesen 27 Cent Aufschlag kostet ein Buch jetzt durchschnittlich 11,55 Euro. Das ist ein Plus von 2,4% gegenüber dem Vorjahr und damit genau auf der Linie des Zuwachses, den der Sortimentsbuchhandel bisher erzielt hat.

Die in der Branche lebhaft diskutierten und als überfällig bewerteten höheren Buchpreise zeigen damit ausgerechnet in schwierigem wirtschaftlichem Umfeld ihre positive Hebelwirkung.

Der Trend zieht sich durch fast alle Warengruppen und könnte sich sogar noch verschärfen, weil die Taschenbuch-Novitäten erst in den letzten beiden Monaten signifikant hochgezeichnet wurden (buchreport berichtete). Zudem haben einige Verlage bei besonders vielversprechenden Hardcover-Herbsttiteln Top-Aufschläge einkalkuliert.

Mehr zum Umsatztrend im neuen buchreport.express 32/2009, der morgen erscheint (hier das Inhaltsverzeichnis)

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "27 Cent mehr pro Buch"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten