Stellenanzeigen: So sprechen Sie Bewerber an

Wer Stellenanzeigen schreibt, hat es oft eilig. Nichts liegt da näher, als ältere Vorlagen zu benutzen oder Textbausteine zu kopieren. Dabei lohnt es sich, Zeit und Mühe dafür aufzuwenden: Stellenanzeigen sind ein Aushängeschild Ihrer Arbeitgebermarke. Und sie haben eine wichtige Filterfunktion: Wenn Sie es schaffen, von vornherein die richtigen Kandidatinnen und Kandidaten anzusprechen, sparen später beide Seiten Aufwand, Zeit und Kosten.

Die Online-Jobplattform Indeed weiß nach eigener Auskunft infolge ihrer Messungen genau, welche Stellenanzeigen am beliebtesten sind. Dank regelmäßiger Auswertungen kann Indeed auf die Frage, welche Stellenanzeigen am besten funktionieren, eine fundierte Antwort geben. Daniel Wahlen, Evangelist bei Indeed, erläutert im HR-Channel von buchreport.de, wie man funktionierende Stellenanzeigen schreibt:

Was genau passiert bei der Online-Jobsuche? Wenn man Stellenanzeigen liest, fällt einem als erstes ein knackiger Jobtitel ins Auge. Danach schaut man sich die Stellenbeschreibung genauer an. Diese sollte den Job möglichst treffend und ansprechend beschreiben. Doch die Realität sieht anders aus: Stellenanzeigen sind oft langatmig, enthalten kryptische Abkürzungen oder technische Details, zu wenig oder nicht relevante Informationen.

Dabei sollte die ideale Stellenanzeige genau das Gegenteil sein: konkret, leicht zu verstehen und passend zur Arbeitgebermarke, dem Employer Branding. Eine derartige „Stellenanzeige 2.0“ bereitet nicht nur beim Verfassen mehr Freude – sie wird auch häufiger gelesen bzw. im Fall von Online-Stellenanzeigen öfter angeklickt. Damit erhöhen sich die Chancen, dass sich genau die richtige Kandidatin oder der richtige Kandidat darauf bewirbt.

Diese neun Praxistipps sollten Recruiter beachten, wenn sie Stellenanzeigen schreiben:

1. Versetzen Sie sich in Ihre Leserinnen und Leser hinein

Schauen Sie beim Verfassen der Stellenanzeige bewusst durch die Leserbrille – sonst besteht die Gefahr, dass Sie gewohnheitsmäßig aus Unternehmenssicht formulieren. Den Perspektivwechsel schaffen Sie, indem Sie die Interessenten direkt ansprechen, also „Sie“ oder „Du“ benutzen statt „Wir“.

Achten Sie auch darauf, dass Sie nicht nur Anforderungen und Qualifikationen auflisten. Potenzielle Bewerberinnen und Bewerber interessiert zudem: Wie läuft ein typischer Arbeitstag ab? Welche Bedeutung hat mein Job für das Unternehmen? Wie ist die Teamdynamik? Welche Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten gibt es? Beantworten Sie derartige Fragen bereits in der Stellenanzeige.

2. Denken Sie an die verschiedenen Kanäle

Sie schreiben Ihre Anzeige vermutlich am Computer, aber die Jobsuche findet oft am Handy oder mit dem Tablet statt. Auch Bewerbungen werden immer öfter über mobile Geräte verschickt. Berücksichtigen Sie also, dass Ihre Stellenanzeige auf all diesen Geräten funktionieren muss. Der Jobtitel sollte z. B. nicht länger als 35 Zeichen lang sein – so passt er in eine Zeile. Entscheiden Sie sich statt für den Online-Jobtitel „Eisenbahner im Betriebsdienst Fachrichtung Lokführer und Transport (m/w)“ mit seinen 72 Zeichen lieber für „Lokführer (m/w)“.

3. Seien Sie transparent

Stellen Sie einen Job nicht attraktiver dar, als er ist. Wenn die Stelle zu 60% aus Routineaufgaben besteht, geben Sie dies an. So werden sich Menschen bewerben, die genau daran Freude haben. Wenn der Job viele Dienstreisen oder Wochenendarbeit erfordert, benennen Sie dies. Jobinteressenten können dann überlegen, ob diese Stelle zu ihrem Lebensstil passt. Versuchen Sie, ein möglichst stimmiges Bild vom Job in den Köpfen der Leserschaft hervorzurufen. So finden Sie leichter passende Kandidatinnen und Kandidaten. Oder anders ausgedrückt: Sie machen Ihr Recruiting effektiver.

4. Machen Sie konkrete Angaben

Liegt Ihr Unternehmen mitten in einer trendigen Großstadt? Oder auf dem Land – bietet dafür aber Mitarbeiterparkplätze oder eine kostenlose ÖPNV-Fahrkarte? Solche Informationen können darüber entscheiden, ob sich jemand bewirbt.

Personalkonzepte für die Zukunft

Mehr zum Thema Personalmanagement und -führung lesen Sie im HR-Channel von buchreport und Channel-Partner Bommersheim Consulting. Hier mehr

Bei den Qualifikationen und Erfahrungen gilt: Welche sind wirklich notwendig, welche sind optional? Übertriebene Anforderungen können Jobsuchende von einer Bewerbung abhalten. Deshalb sollte in der Stellenanzeige klar zwischen erforderlichen und erwünschten Qualifikationen oder Erfahrungen unterschieden werden. Vergessen Sie nicht zu erwähnen, was Ihr Unternehmen Besonderes zu bieten hat: flexible Arbeitszeiten, eine Kantine oder eine Betriebskita?

5. Fassen Sie sich kurz

Stellenbeschreibungen mit 250 bis 700 Wörtern erhalten die meisten Klicks. Lassen Sie also alles weg, was selbstverständlich ist. Ein Ingenieur wird sicherlich MS Office-Kenntnisse vorweisen können. Und es ist klar, dass eine Marketingleiterin Marketing-Konzepte entwickelt. Lassen Sie sich nicht dazu verleiten, die Anzeige künstlich mit Text aufzufüllen. Weniger ist hier mehr.

6. Verschlanken Sie den Bewerbungsprozess

Das Internet ist ein schnelles Medium. Zwingen Sie Ihre Bewerberinnen und Bewerber nicht, ein umfangreiches Formular auszufüllen – Sie erhöhen damit die Absprungrate und verlieren vielleicht die besten Kandidatinnen und Kandidaten. Datenerfassung und Screening-Fragen sollten nur die wirklich wichtigen Inhalte abdecken.

7. Präsentieren Sie sich authentisch und im Einklang mit der Marke

Häufig werden Stellenanzeigen mit Beteiligten aus anderen Abteilungen abgestimmt – und enthalten am Ende eine Menge Fachbegriffe und juristische Formulierungen. Verständlichkeit ist auch bei Stellenanzeigen oberstes Gebot. Auch der Ton sollte zu Ihrem Unternehmen passen, denn Stellenanzeigen gehören zum Marketing. Sie beeinflussen, wie Ihr Unternehmen in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Ein Fitnessstudio darf lockerer kommunizieren als der öffentliche Sektor, ein multinationaler Konzern wird seriöser auftreten als eine Clownschule.

Treffen Sie den richtigen Ton – auch bei den Fotos. Wie heißt es so schön: „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.“ Ein passendes Foto kann Ihre Arbeitgebermarke stärken und den Inhalt Ihrer Stellenanzeige unterstreichen. Ebenso kann ein unpassendes Foto aber auch alles unterminieren, was Sie im Text aussagen möchten.

8. Seien Sie sparsam mit Aufzählungen

Es stimmt, Stichpunkte machen eine Stellenbeschreibung übersichtlicher – aber bei zu vielen Aufzählungen gehen die Zusammenhänge verloren. Stellen Sie sicher, dass die Stellenbeschreibung einen klaren roten Faden hat. Am besten gliedern Sie sie in mehrere kurze Absätze. Anschließend können einige Aufzählungspunkte folgen. Zu viele Bulletpoints können auch ein Hinweis sein, dass Ihre Stellenbeschreibung zu lang ist. Setzen Sie gleich den Rotstift an – vor allem bei Doppelungen und Offensichtlichem!

9. Machen Sie Ihre Anzeige auffindbar

Selbst eine perfekte Stellenbeschreibung muss auch gefunden werden. Um potenzielle Kandidatinnen und Kandidaten aufmerksam zu machen, hat sich ein greifbarer, üblicher Jobtitel bewährt: „Buchhalter/in“ statt „Zahlenguru“. Vorsicht bei internen Jobbezeichnungen, die niemand außerhalb Ihres Unternehmens kennt: „Leiter/in Kundenservice“ ist besser als „Leiter/in Abt. KS“. Seien Sie auch hier präzise. Der Jobtitel „Events und Sponsorship Manager“ sagt mehr aus als „Marketing Manager“.

Fragen Sie sich, nach welchen Keywords Jobinteressenten wirklich suchen und verwenden Sie diese. Recherchieren Sie Stichwörter online oder nehmen Sie aufmerksam wahr, wie Menschen ihren Job nennen und beschreiben – beispielsweise in Vorstellungsgesprächen.

All diese Tipps umzusetzen, erscheint vielleicht aufwändig. Aber die „Stellenanzeige 2.0“ kann Ihnen helfen, Ihre offenen Positionen noch schneller und effektiver mit den passenden Kandidatinnen und Kandidaten zu besetzen. Eine Win-Win-Situation für beide Seiten.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Stellenanzeigen: So sprechen Sie Bewerber an"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Link, Charlotte
Blanvalet
2
Korn, Carmen
Kindler
4
Zeh, Juli
Luchterhand
5
Falk, Rita
dtv
08.10.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 23. Oktober - 24. Oktober

    Neocom 2018

  2. 24. Oktober - 26. Oktober

    Medientage München 2018

  3. 1. November - 30. November

    Buchmesse Istanbul

  4. 5. November - 6. November

    VDZ: Publishers‘ Summit 2018

  5. 6. November

    Kindermedienkongress