Felicitas von Lovenberg: »Es geht darum, das Kulturgut Lesen vorm Aussterben zu bewahren«

Felicitas von Lovenberg

Das „Handelsblatt“ hat Felicitas von Lovenberg, seit 2016 verlegerische Geschäftsführerin des Bonnier-Verlags Piper und ab sofort Ersatzmitglied im Börsenvereins-Vorstand, im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse zur Befindlichkeit der Branche, der heutigen Lesekultur und Verlagsarbeit befragt.

In dem Interview malt von Lovenberg ein düsteres Bild: „Wir sitzen wohl alle auf demselben Baum, an dessen Wurzeln mittlerweile von vielerlei Seiten intensiv gesägt wird. Uns allen brechen die Leser weg. Noch 2012 hat sich jeder Mensch hierzulande statistisch gesehen mindestens einmal pro Jahr ein Buch gekauft. Diese Reichweite hat sich praktisch halbiert.“ Es gehe derzeit folglich weniger um die oft gestellte Frage, auf welchen Kanälen die Leute lesen wollen. „Es geht vielmehr darum, das Kulturgut Lesen vorm Aussterben zu bewahren.“

Das Feuilleton könne dem Leserschwund dabei kaum mehr entgegenwirken, denn Buchrezensionen würden längst nicht mehr so stark gelesen, wie es sich die Verlagswelt wünsche. „Also finden Bücher auch in den tagesaktuellen Leitmedien immer weniger Eingang, was die Bedeutung des Buches weiter erodieren lässt. Ein Teufelskreis“, urteilt von Lovenberg.

Sie findet, die Literaturkritik gefalle sich zu sehr in der Nische. Als Negativbeispiel führt die 43-Jährige den Deutschen Buchpreis an: „Dort werden oft vor allem schwergängige Werke nominiert. Kein Land vergibt so viele Literaturpreise wie Deutschland – und schafft es dabei so ausdauernd, den Lesern die Freude zu verderben.“

 

 

Kommentare

2 Kommentare zu "Felicitas von Lovenberg: »Es geht darum, das Kulturgut Lesen vorm Aussterben zu bewahren«"

  1. Danke, Frau Lovenberg, für Ihre klaren Worte. Es gibt wenige Verlage, die es wagen, das Problem in dieser Deutlichkeit anzusprechen. Stattdessen präsentiert sich die Szene unverdrossen optimistisch, feiert sich auf Events wie der Frankfurter Buchmesse selbst und lässt nichts nach außen sickern. Als Autor beobachte ich die Entwicklung nun schon seit einigen Jahren und kann Ihre Ausführungen bestätigen. Es ist kein temporäres Problem, sondern ein anhaltender Prozess, für dessen Abwendung noch niemand eine Lösung gefunden hat.

  2. Am Ende zerstört der leidige, vom Feuilleton mit aller Macht und Stupidität forcierte deutsche Bildungsdünkel die ganze Bildung.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Digitalisierung: Keine Angst vor der Cloud!  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Verlage von Schreibrobotern profitieren können  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Schätzing, Frank
    Kiepenheuer & Witsch
    2
    Klüpfel, Volker; Kobr, Michael
    Ullstein
    4
    Moyes, Jojo
    Wunderlich
    5
    Schirach, Ferdinand
    Luchterhand
    22.05.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten