»Ein Modell ohne Rechtsgrundlage«

In der „FAZ“ begründet Redakteur Thomas Thiel, warum das Gesetz zum Wissenschaftsurheberrecht zurecht umstritten ist, und Justizminister Heiko Maas mitsamt der Großen Koalition lieber in die Sommerpause gehen sollten. Thiel weist zunächst darauf hin, dass das von Maas ausgearbeitete Modell noch nicht einmal eine Rechtsgrundlage habe, da der Europäische Gerichtshof zunächst darüber entscheiden müsse. Zudem nennt er zentrale Argumente gegen das Gesetz:

  • Qualität würde sich in der wissenschaftlichen Publizistik nicht mehr lohnen, da die Gelder unabhängig von der Nachfrage“mit der Gießkanne“ verteilt würden.
  • Das Gesetz verfehle das übergeordnete Reformziel, die Wissenschaftspublizistik an ein digitales Umfeld anzupassen, weil die technischen Möglichkeiten individueller Vergütung ignoriert würden zugunsten eines „antiquierten Pauschalmodells“.
  • Das Wissenschaftssystem werde geschädigt, weil das Gesetz die wirtschaftliche Existenzbedingung von Lehrbüchern aufs Spiel setze, die Grundlage von Forschung und Lehre sei.

Außerdem führt Thiel aus, warum die internationalen Monopolverlage vom Gesetz profitieren und in Verhandlungen mit den wissenschaftlichen Bibliotheken „noch dreister an der Preisschraube drehen könnten“. Sein Fazit: Man könne nur dazu raten, den Gesetzesentwurf „in Ruhe und Sorgfalt zu überarbeiten“.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Ein Modell ohne Rechtsgrundlage«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Mit Buch-Retrodigitalisierung die Backlist wiederbeleben  …mehr
  • Geschäftsmodelle im akademischen Publizieren – wo wir heute stehen  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    3
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    4
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    5
    Meyerhoff, Joachim
    Kiepenheuer & Witsch
    11.12.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 6. Januar - 8. Januar

      Trendset Winter

    2. 6. Januar - 14. Januar

      Buchmesse Neu Delhi

    3. 13. Januar - 15. Januar

      Nordstil Winter

    4. 18. Januar

      Jahrestagung IG Belletristik und Sachbuch 2018

    5. 20. Januar - 22. Januar

      Vivanti (Nonbook)