Irreführend, enttäuschend und wenig zielführend

Zum Welttag des Buches am 23. April ruft der Verband deutscher Schriftsteller (VS) zum Schutz des Urheberrechts in der digitalen Literaturwelt auf. Konkret moniert der Verband die aktuelle Onleihe-Kampagne der Bibliotheken (s. Foto). 
Die Digitalisierung werfe neue Fragen auf, so etwa im Bereich der Onleihe für E-Medien, erklärt VS-Chef Imre Török in einer Pressemitteilung.  Die Behauptung von Bibliothekaren im Rahmen einer europäischen Kampagne, durch das geltende Urheberrecht würde der Kernauftrag der Bibliotheken, Bildung und Information zu einfachen und kostengünstigen Bedingungen zu ermöglichen, unterlaufen, sei „irreführend, enttäuschend und wenig zielführend“.
„Der heraufbeschworene Interessengegensatz zwischen Verbraucherschutz und Urheberrecht oder zwischen Informationsfreiheit und Schutz der Kreativität ist kontraproduktiv und geht an tatsächlichen gesellschaftlichen Bedürfnissen vorbei“, heißt es weiter in einer Pressemitteilung. „Denn nur florierende und hochgradig fundierte Kreativität unterstützt und garantiert die gesellschaftlichen Bedürfnisse nach bestmöglicher Unterhaltung, Bildung und Informationsbreite.“
Töröks sonstige Bemerkungen zum Urheberrecht sind allgemeiner Natur: „Kreativität ist ein nachwachsender Rohstoff, vergleichbar mit den Wäldern. Werden Wälder lediglich ausgebeutet und abgeholzt, setzt die Verwüstung ein. Eine Gesellschaft, die das Urheberrecht infrage stellt, akzeptiert eine fortschreitende geistige Verödung“, warnt Török. Bücher und Urheberrecht gehörten unabdingbar zusammen und seien in jeder Gesellschaft, zu jeder Zeit und unabhängig vom Buchformat (Print, digital) schützenswert.  
Um auch in Zukunft gemeinsam mit den Lesern „würdige Welttage des Buches und des Urheberrechts“ feiern zu können, erwarteten die Worturheber ein „solidarisches Zusammenwirken mit allen Literaturverwertern und Literaturvermittlern“. Buchhandlungen, Bibliotheken, das Internet ließen sich auch „billigst mit Inhalten auffüllen“, wer aber hochwertige und ansprechende Werke fördern und die Zukunftschancen einer vielfältigen literarischen Produktion schützen wolle, dürfe nicht der Gratismentalität das Wort reden und das Urheberrecht zum Nachteil der Wortschöpfer verändern.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Irreführend, enttäuschend und wenig zielführend"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Zeh, Juli
Luchterhand
3
Seethaler, Robert
Hanser, Berlin
4
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
Ullstein
5
Vermes, Timur
Eichborn
17.09.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. September - 15. Oktober

    Harbour Front Literaturfestival 2018

  2. 25. September - 26. September

    EHI Marketing Forum 2018

  3. 26. September - 27. September

    Österreichische Medientage 2018

  4. 2. Oktober - 4. Oktober

    Digital Book World

  5. 4. Oktober - 6. Oktober

    InsightsX