Online ist nicht billiger

Der „schleichenden Aushöhlung der Buchpreisbindung“ durch Online-Händler hat die eBuch jetzt erneut einen Riegel vorgeschoben: Die buchhändlerische Genossenschaft hat vor Gericht durchgesetzt, dass der Club Bertelsmann für seine Ausgaben nicht mit dem Slogan „Nur bei uns günstiger“ werben darf.

Wie die eBuch meldet, hat das Kammergericht Berlin in zweiter Instanz eine Online-Werbung des RM Buch und Medien Vertriebs für den Club Bertelsmann verboten, bei der Verlagsausgaben mit der Angabe „Vorteilsausgabe“ bzw. „Nur bei uns günstiger“ beworben wurden. Es werde nicht ausreichend darauf hingewiesen, dass man sich mit dem Kauf verpflichte, jährlich mindestens zwei Büchern aus dem Club-Angebot zu kaufen, begründen die Richter die Einstweilige Verfügung. Festgelegt wurde ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro für jede Zuwiderhandlung.

Die eBuch begrüßt das Urteil als „weiteren Erfolg gegen die schleichende Aushöhlung der Buchpreisbindung und die ,Online-Ist-Billiger’-Vorspiegelung durch Internet-Buchverkäufer“. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Online ist nicht billiger"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Neu: IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Der automatische Ermittler: So ist der Chatbot zu »Schwesterherz« entstanden  …mehr
  • E-Book-Herstellung: Wunsch und Wirklichkeit  …mehr
  • „Wirklich erfolgreiche Apps lösen sich vom linearen Charakter des Buches“  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Adler-Olsen, Jussi
    dtv
    3
    Ruiz Zafón, Carlos
    S. Fischer
    4
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    5
    Wodin, Natascha
    Rowohlt
    24.04.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten