Adieu Dezentralität?

Der neue Bertelsmann-Chef Thomas Rabe will den Einfluss der Konzernzentrale stärken. Wie das „Manager Magazin“ in der neuen Ausgabe (erscheint am morgigen Freitag) berichtet, sollen Investitionen, Neugeschäft und Personalmanagement künftig teilweise und komplett von Gütersloh aus gesteuert werden.

Das Wirtschaftsmagazin beruft sich auf Unternehmensinsider. Für den traditionell dezentral operierenden Medienkonzern wäre dies ein fundamentaler Kulturwandel.

Erstmals habe der scheidende Bertelsmann-Chef Hartmut Ostrowski über die Gründe seines Abschieds zum Jahreswechsel gesprochen: Er sei „persönlich nicht mehr im Vollbesitz der notwendigen Kräfte für eine zweite Amtsperiode“. Laut „Manager Magazin“ habe Bertelsmann schon 2010 die Ablösung des 2008 angetretenen Ostrowski vorangetrieben; Rabe sei damals jedoch nicht als geeigneter Kandidat erachtet worden, weshalb eine Personalagentur beauftragt worden sei – ohne Erfolg.

Erste von Rabe eingefädelte Personalie: Der langjährige Chef der Konzernentwicklung Dirk Refäuter soll das Haus verlassen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Adieu Dezentralität?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
05.12.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften