Bis Weihnachten wieder auf Kurs?

Die zweitgrößte amerikanische Buchhandelskette Borders will eventuell 75 zusätzliche Filialen schließen und noch rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft wieder auf Kurs sein. Dies sagte Borders-Chef Mike Edwards gegenüber dem Wall Street Journal in seinem ersten Interview nach der Insolvenzanmeldung.  Edwards hofft darauf, Verlegern und anderen Gläubigern bis Anfang April einen formellen Business-Plan vorlegen zu können.

Wie angekündigt, will Borders 200 seiner Filialen schließen. Wie viele der dann verbleibenden 433 Filialen zusätzlich gestrichen werden, hinge nun vor allem von den Verhandlungen mit den Vermietern der Ladenlokale ab, so Edwards.

Borders wurde unter anderem vorgeworfen, die Digitalisierung verschlafen zu haben. Um das E-Book-Geschäft auszubauen, setzt Borders nun auf die Erfahrungen des kanadischen E-Book-Anbieters Kobo, an dem die Buchhandlung einen Anteil hält. Auch der E-Reader von Kobo soll, zusätzlich zu den E-Readern anderer Hersteller, bei Borders verkauft werden. Edwards bedauerte, dass zwar viele Kunden die Internetseite borders.com besuchen, aber nur wenige dort einkaufen. Ändern soll dies ein Online-Manager, den er eventuell noch einstellen will.

Die größte Herausforderung für Borders ist nach Ansicht der Wall-Street-Redakteure die Neuausrichtung der Borders-Großmärkte, mit einer Fläche von rund 2300 qm. Die gesamte Verkaufsfläche für Bücher will Edwards auf etwa 1400 qm verringern, vor allem schlecht verkäufliche Titel sollen aus dem stationären Sortiment genommen und stattdessen digital oder online verkauft werden. Auch in Deutschland denkt Thalia über eine Verkleinerung der Flächen nach. Auf der frei werdenden Fläche will Edwards ein Café eröffnen, außerdem soll Spielzeug oder Unterhaltungselektronik ins Sortiment aufgenommen werden. Doch auch gebrauchte Bücher sind seiner Ansicht nach eine attraktive Ergänzung.

Weitere Artikel zum Thema:

  • Ursachen der Borders-Pleite aus erster Hand
  • Analyse von Mike Shatzkin zur Zukunft des Buchhandels
  • Barnes & Noble will Borders-Filialen übernehmen
  • Borders-Pleite zwingt Tokyopop zu Entlassungen
  • Australien: Buchkette Angus & Robertson insolvent
  • Presseschau zur Borders-Pleite
  • Die Chronik der Borders-Pleite
  • Borders schlägt „Kapitel 11“ auf

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Bis Weihnachten wieder auf Kurs?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
2
Sparks, Nicholas
Heyne
3
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
Ullstein
4
Seethaler, Robert
Hanser, Berlin
5
Schätzing, Frank
Kiepenheuer & Witsch
10.09.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. September - 15. Oktober

    Harbour Front Literaturfestival 2018

  2. 25. September - 26. September

    EHI Marketing Forum 2018

  3. 26. September - 27. September

    Österreichische Medientage 2018

  4. 2. Oktober - 4. Oktober

    Digital Book World

  5. 4. Oktober - 6. Oktober

    InsightsX