Geheimgespräche entfachen Streit

Wie auf Ansage hat das Branchenparlament heftig über die Zukunft von Libreka diskutiert. Besonders die „Geheimgespräche“, die die MVB mit einzelnen Akteuren aus dem Zwischenbuchhandel zur Bildung eines Joint-Ventures geführt haben, sorgten für Turbulenzen in Frankfurt.

In der Diskussion hatte Stephan Schierke, Chef der VVA, berichtet, dass die Libreka-Mutter MVB mit einzelnen Zwischenbuchhändlern, darunter offenbar KNV, bereits Kooperationsmöglichkeiten ausgelotet hat, bis zur Ausgliederung im Rahmen eines Joint-Ventures. Die selektiven Kooperations-Gespräche schadetem dem Wettbewerb. Als Joint-Venture mit einem oder mehreren Zwischenbuchhändler würde die Plattform außerdem ihren Anspruch der Neutralität verlieren.

Oliver Voerster (KNV) befürwortete eine Kooperationen mit Libreka: „Man kann nun gemeinsam überlegen, ob man gegen die Wand rennt oder einen anderen Kurs einschlägt.“ Es sei möglich, dass einzelne Unternehmen mit Libreka etwas gemeinsam machten. Für die Wettbewerber dürfte Voersters Position wenig überraschend sein, da der Zwischenbuchhändler mit den eigenen digitalen Aktivitäten im Vergleich zum Wettbewerb bislang zeitlich hinterherhinkt – und von einem Partner profitieren würde.

Jürgen Horbach, Schatzmeister des Börsenvereins, und der Libreka-Architekt Matthias Ulmer haben die digitalen Verbandsaktivitäten – trotz des verstärkten Wettbewerbs zu einzelnen Mitgliedern – verteidigt. Horbach verwies darauf, dass Mitgliederunternehmen auch in Gegenrichtung bereits Aktivitäten des Verbands – wie das BAG-Clearinggeschäft – für sich fruchtbar gemacht hätten, was zum Verkauf der Sparte geführt habe.

Der Verleger Ulmer erklärte, es sei normal, dass die MVB mit 95 Prozent ihrer Aktivitäten einzelnen Mitgliedern Konkurrenz mache – nur der Bauernverband mache den Mitgliedern keine Konkurrenz. Außerdem habe Libreka Dienstleistungen für sich entwickelt, die nun auch andere Unternehmen für sich entdecken würden. Laut Ulmer war die Aufbereitung der Metadaten und die Entwicklung von Regelwerken für den E-Book-Vertrieb bereits Bestandteil der ersten Projektskizzen.

Anders als bei früheren Sitzungen haben die Parlamentarier heute keine Handlungs-Empfehlung („Frankfurter Erklärung“) abgegeben. Parlamentspräsident Heinrich Riethmüller plädierte dafür, in weiteren Gesprächen zu Libreka die „Schärfe“ herauszunehmen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Geheimgespräche entfachen Streit"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Vertrauensmaschine« Blockchain – was sie für Wissenschaft und Verlage bedeutet  …mehr
  • Mustererkennung im Lektorat: Eine realistische Option?  …mehr
  • »Viele Händler bewegen sich rechtlich auf sehr dünnem Eis«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Jochen Gutsch, Maxim Leo
    Ullstein
    5
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    09.07.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 3. August - 12. August

      25. Bienal do Livro, Buchmesse Brasilien

    2. 11. August - 13. August

      Nordstil Sommer

    3. 21. August - 25. August

      Gamescom

    4. 22. August - 26. August

      Buchmesse Peking

    5. 25. August - 27. August

      Maker Faire Hannover