»Zustellung wird flexibler werden«

Christoph Wenk-Fischer (Foto: BEVH)

Der Paketmarkt ist unter Druck durch Verkehrsrestriktionen, Fahrermangel, Preiskampf. BEVH-Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer erklärt im Interview, was diese Entwicklung für das für E-Commerce- und Versandgeschäft bedeutet.

Der Paketmarkt ist unter Druck. Was bedeutet das für E-Commerce- und Versandgeschäft?

Hier zeigt sich nur, dass der Paketmarkt in einer Umstellungsphase ist, an deren Ende die Normalität neuer flexibler und optimierter Prozesse steht.

Was stimmt Sie optimistisch?

Wir sind nach wie vor zuversichtlich, dass auch die Paketdienstleister sich auf das weiterhin steigende Paketvolumen vorbereitet haben. Wir haben ja seit einigen Jahren hohe Wachstumssteigerungen im E-Commerce, sodass es heute niemanden mehr überraschen sollte, dass das B2C-Geschäft weiterhin wächst. Die Veränderungen im Einkaufsverhalten und Handel insgesamt führen, wenn auch langsam, zu einem Umdenken, weg von einer Verhinderungsmentalität und weiter, wie bisher, hin zu vorausschauender, strategischer Planung der Versorgungsinfrastruktur.

Und wenn die Paketdienste das weiter steigende Paketvolumen im B2C-Geschäft nicht mehr geregelt bekommen?

Wir sind sicher, dass es dazu nicht kommen wird. Ideen zur Optimierung und Flexibilisierung der Zustellung haben wir aktuell in unserem „Weißbuch Versorgung“ vorgestellt und wollen damit ganz bewusst die Diskussion in Wirtschaft, auf Verbraucherseite und in der Politik und Verwaltung voranbringen.

Für 2018 prognostizieren Sie ein Umsatzwachstum. Unter welchen Bedingungen wird es künftig so weitergehen?

Handel ist konjunkturabhängig und Online-Handel ist wesentlicher Bestandteil davon. Neben Wetterkapriolen und Rohstoffengpässen ist er von der gesamtwirtschaftlichen Lage abhängig.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Zustellung wird flexibler werden«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Christian Riethmüller will Präsident des VfB Stuttgart werden  …mehr
  • Warum Tablets bei Thalia das Kaufen und Verkaufen vereinfachen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten