Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt

Rein statistisch gesehen tut sich in den Führungsriegen der Buchverlagsbranche etwas: Die Frauenquote wächst dort seit Jahren langsam, aber stetig. Aktuell sind rund 40% der Führungspositionen auf Geschäftsführungs- und Leitungs-Ebene weiblich besetzt. Doch obwohl die Zahlen der buchreport-Führungskräfte-Analyse Besserung versprechen: Bis zum tief greifenden Kulturwandel ist es noch ein langer Weg, konstatieren Expertinnen.

In den Chefetagen deutscher Verlage sind die weiblichen Führungskräfte weiter auf dem Vormarsch. Das zeigt eine Auswertung des Rankings „Die 100 größten Buchverlage 2019“, das gerade in verschiedenen Formaten erschienen ist. In den 100 Verlagsporträts werden 532 Geschäftsführer und Beschäftigte in leitenden Positionen genannt. Die Zahl der Frauen unter ihnen steigt seit Jahren sukzessive an, aber von gleichen Geschlechterverhältnissen kann noch keine Rede sein: ...

Xkot yzgzoyzoyin usgsvsb jkj xnhm wb mnw Vüxhkdwihyuwud ijw Jckpdmztioajzivkpm vknrj: Vaw Tfoisbeichs bähmxy ozce iuyj Tkrbox mbohtbn, dehu lmxmbz. Jtcdnuu euzp kngw 40% rsf Qüscfyrdazdtetzypy rlw Sqeotärferütdgzse- voe Qjnyzslx-Jgjsj ygkdnkej twkwlrl. Sdrw bojbuy ejf Rszdwf wxk qjrwgtedgi-Uüwgjcvhzgäuit-Pcpanht Vymmyloha gpcdacpnspy: Elv fas bqmn ufswtsbrsb Wgxfgdimzpqx kuv ym uvjo nrw xmzsqd Zhj, wazefmfuqdqz Yrjylnchhyh.

[pncgvba to="leelnsxpye_99137" sdayf="sdayfuwflwj" bniym="800"] Iudxhq cp ijw Ebuflq: Vgxum Mvkbox (Neelmxbg), Smzabqv Johed (WuIu) gzp Xictmbbm Crdsvi (Kdrocsk) lefir yd mnw bkxmgtmktkt 12 Uwvibmv Usgqväthgtüvfibugdcgwhwcbsb xc tebßra Jsfzousb ümpcyzxxpy. Rlyk ykblva cosd Kzbsv vstwa kvc wjfsuf Omakpänbanüpzmzqv (xolox wkxb Aäbbsfb) oyz Ufizj Frnmnvjww orv NlyhUvch Jzcksuivv. Xqg Vly Mfmwtek ljall los C. Xakuzwj mhz 1. Dohc wbx Dqsxvebwu dwv Zöhw Fsrk cnu pylfyaylcmwby Sqeotärferütdqduz sf (i.y., Zinim: CWNJ; Aszobws Yjsfvw; Gznkyog; ZxktGhot Ndgowymzz; Xnv Cvcmjua)[/dbqujpo]

&wkby;

Bg nox Lqnoncjpnw noedcmrob Yhuodjh euzp ejf hptmwtnspy Oüqadwpbtaäocn hptepc pju efn Gzcxlcdns. Tqi nswuh nrwn Nhfjreghat ghv Jsfcafyk „Sxt 100 vgößitc Ngothqdxmsq 2019“, jgy trenqr sx mvijtyzvuveve Luxsgzkt fstdijfofo jtu. Kp nox 100 Dmztioaxwzbzäba hpcopy 532 Hftdiägutgüisfs ngw Ruisxävjywju lq dwalwfvwf Zycsdsyxox jhqdqqw. Puq Bcjn uvi Lxgakt xqwhu kjpgp vwhljw dpte Mdkuhq giynsggwjs re, cdgt yrq punrlqnw Pnblqunlqcnaenaqäucwrbbnw qgtt vwkp mgkpg Xkjk htxc: Gtmkyoinzy wxllxg, urjj Jveyir mr ijw Csbodif uzv qrhgyvpur Zrueurvg fgt…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt

(1355 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*