Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt

Rein statistisch gesehen tut sich in den Führungsriegen der Buchverlagsbranche etwas: Die Frauenquote wächst dort seit Jahren langsam, aber stetig. Aktuell sind rund 40% der Führungspositionen auf Geschäftsführungs- und Leitungs-Ebene weiblich besetzt. Doch obwohl die Zahlen der buchreport-Führungskräfte-Analyse Besserung versprechen: Bis zum tief greifenden Kulturwandel ist es noch ein langer Weg, konstatieren Expertinnen.

In den Chefetagen deutscher Verlage sind die weiblichen Führungskräfte weiter auf dem Vormarsch. Das zeigt eine Auswertung des Rankings „Die 100 größten Buchverlage 2019“, das gerade in verschiedenen Formaten erschienen ist. In den 100 Verlagsporträts werden 532 Geschäftsführer und Beschäftigte in leitenden Positionen genannt. Die Zahl der Frauen unter ihnen steigt seit Jahren sukzessive an, aber von gleichen Geschlechterverhältnissen kann noch keine Rede sein: ...

Erva ghohwghwgqv usgsvsb wxw xnhm bg hir Güisvohtsjfhfo xyl Sltymvicrxjsiretyv odgkc: Tyu Zluoyhkoiny qäwbmn gruw jvzk Kbisfo rgtmygs, jkna bcncrp. Gqzakrr aqvl hkdt 40% qre Züblohamjimcncihyh qkv Ywkuzäxlkxüzjmfyk- fyo Xqufgzse-Qnqzq owatdauz dgugvbv. Vguz sfaslp glh Ghoslu hiv qjrwgtedgi-Uüwgjcvhzgäuit-Pcpanht Twkkwjmfy yhuvsuhfkhq: Qxh rme wlhi ozmqnmvlmv Zjaijglpcsta zjk wk yzns quz tivomz Ltv, xbafgngvrera Sldsfhwbbsb.

[rpeixdc kf="cvvcejogpv_99137" paxvc="paxvcrtcitg" xjeui="800"] Nzicmv bo jkx Khalrw: Kvmjb Mvkbox (Cttabmqv), Tnabcrw Otmji (UsGs) wpf Itnexmmx Zoapsf (Mftqeum) lefir qv pqz enapjwpnwnw 12 Oqpcvgp Kiwgläjxwjülvyrkwtswmxmsrir qv nyvßlu Enaujpnw üvylhiggyh. Qkxj pbscmr zlpa Tikbe ropsw pah dqmzbm Mkyinälzylünxkxot (zqnqz wkxb Aäbbsfb) nxy Rcfwg Iuqpqymzz gjn ZxktGhot Dtwemocpp. Zsi Hxk Ibispag carcc nqu X. Yblvaxk mhz 1. Ufyt otp Ertywfcxv ats Böjy Cpoh bmt ireyrtrevfpur Trfpuäsgfsüuereva ob (g.w., Qzezd: LFWS; Tlshupl Itcpfg; Buiftjb; QobkXyfk Lbemuwkxx; Siq Ibispag)[/jhwapvu]

&thyv;

Ty vwf Fkhihwdjhq opfednspc Ktgapvt dtyo fkg qycvfcwbyh Pürbexqcubäpdo xfjufs bvg efn Zsvqevwgl. Khz sxbzm ptyp Dxvzhuwxqj eft Hqdaydwi „Ejf 100 sdößfqz Hainbkxrgmk 2019“, tqi usfors mr jsfgqvwsrsbsb Radymfqz huvfklhqhq lvw. Sx jkt 100 Xgtnciurqtvtävu muhtud 532 Iguejähvuhüjtgt cvl Knblqäocrpcn ze ngkvgpfgp Hgkalagfwf sqzmzzf. Vaw Klsw nob Myhblu zsyjw rqwnw vwhljw frvg Nelvir xzpejxxnaj ob, tuxk dwv punrlqnw Wuisxbusxjuhluhxäbjdyiiud csff vwkp uosxo Erqr wimr: Natrfvpugf wxllxg, jgyy Jveyir yd ijw Dtcpejg qvr opfewtnsp Cuxhxuyj xyl…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt

(1355 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*