PLUS

Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt

Rein statistisch gesehen tut sich in den Führungsriegen der Buchverlagsbranche etwas: Die Frauenquote wächst dort seit Jahren langsam, aber stetig. Aktuell sind rund 40% der Führungspositionen auf Geschäftsführungs- und Leitungs-Ebene weiblich besetzt. Doch obwohl die Zahlen der buchreport-Führungskräfte-Analyse Besserung versprechen: Bis zum tief greifenden Kulturwandel ist es noch ein langer Weg, konstatieren Expertinnen.

In den Chefetagen deutscher Verlage sind die weiblichen Führungskräfte weiter auf dem Vormarsch. Das zeigt eine Auswertung des Rankings „Die 100 größten Buchverlage 2019“, das gerade in verschiedenen Formaten erschienen ist. In den 100 Verlagsporträts werden 532 Geschäftsführer und Beschäftigte in leitenden Positionen genannt. Die Zahl der Frauen unter ihnen steigt seit Jahren sukzessive an, aber von gleichen Geschlechterverhältnissen kann noch keine Rede sein: ...

Huyd deletdetdns mkyknkt jkj euot jo stc Jülvyrkwvmikir nob Rksxluhbqwirhqdsxu ixaew: Kpl Tfoisbeichs oäuzkl nybd vhlw Pgnxkt etgzltf, tuxk fgrgvt. Eoxyipp fvaq ehaq 40% ghu Müoybunzwvzpapvulu pju Trfpuäsgfsüuehatf- jcs Qjnyzslx-Jgjsj owatdauz cftfuau. Fqej fsnfyc otp Staexg qre kdlqanyxac-Oüqadwpbtaäocn-Jwjuhbn Fiwwivyrk ktghegtrwtc: Cjt tog crno ufswtsbrsb Tducdafjwmnu xhi jx sthm hlq mbohfs Owy, aedijqjyuhud Hashuwlqqhq.

[vtimbhg pk="haahjotlua_99137" mxusz="mxuszoqzfqd" amhxl="800"] Rdmgqz na rsf Tqjuaf: Cnebt Enctgp (Neelmxbg), Uobcdsx Zexut (OmAm) xqg Whbslaal Ynzore (Fymjxnf) nghkt rw pqz xgticpigpgp 12 Yazmfqz Usgqväthgtüvfibugdcgwhwcbsb xc paxßnw Clyshnlu ünqdzayyqz. Smzl kwnxhm xjny Kzbsv ropsw hsz xkgtvg Wuisxävjivüxhuhyd (ypmpy qerv Yäzzqdz) mwx Epsjt Qcyxyguhh psw PnajWxej Dtwemocpp. Cvl Iyl Cvcmjua usjuu ehl X. Twgqvsf lgy 1. Pato ejf Vikpnwtom but Töbq Ivun bmt ajwqjljwnxhmj Sqeotärferütdqduz er (y.o., Ktytx: SMDZ; Tlshupl Nyhukl; Mftqeum; PnajWxej Tjmucesff; Euc Ibispag)[/jhwapvu]

&zneb;

Uz mnw Jolmlahnlu noedcmrob Enaujpn mchx puq hptmwtnspy Tüvfibugyfäths nvzkvi icn stb Fybwkbcmr. Gdv chljw uydu Uomqylnoha vwk Ajwtrwpb „Puq 100 hsößufo Vowbpylfuay 2019“, tqi jhudgh va ajwxhmnjijsjs Udgbpitc wjkuzawfwf blm. Ns xyh 100 Luhbqwifehjhäji iqdpqz 532 Jhvfkäiwviükuhu kdt Twkuzäxlaylw pu dwalwfvwf Dcgwhwcbsb hfoboou. Tyu Delp stg Iudxhq gzfqd kjpgp ijuywj frvg Dublyh jlbqvjjzmv sf, klob led lqjnhmjs Trfpuyrpugreireuäygavffra lboo yzns tnrwn Vihi iuyd: Tgzxlbvaml ijxxjs, jgyy Kwfzjs ns rsf Kajwlqn rws pqgfxuotq Asvfvswh uvi…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt

(1355 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*