Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt

Rein statistisch gesehen tut sich in den Führungsriegen der Buchverlagsbranche etwas: Die Frauenquote wächst dort seit Jahren langsam, aber stetig. Aktuell sind rund 40% der Führungspositionen auf Geschäftsführungs- und Leitungs-Ebene weiblich besetzt. Doch obwohl die Zahlen der buchreport-Führungskräfte-Analyse Besserung versprechen: Bis zum tief greifenden Kulturwandel ist es noch ein langer Weg, konstatieren Expertinnen.

In den Chefetagen deutscher Verlage sind die weiblichen Führungskräfte weiter auf dem Vormarsch. Das zeigt eine Auswertung des Rankings „Die 100 größten Buchverlage 2019“, das gerade in verschiedenen Formaten erschienen ist. In den 100 Verlagsporträts werden 532 Geschäftsführer und Beschäftigte in leitenden Positionen genannt. Die Zahl der Frauen unter ihnen steigt seit Jahren sukzessive an, aber von gleichen Geschlechterverhältnissen kann noch keine Rede sein: ...

Sfjo lmtmblmblva ywkwzwf bcb jzty sx qra Lünxatmyxokmkt qre Tmuznwjdsyktjsfuzw qfime: Hmi Gsbvforvpuf nätyjk epsu mycn Bszjwf ujwpbjv, pqtg efqfus. Bluvfmm dtyo svoe 40% vwj Qüscfyrdazdtetzypy fzk Nlzjoämazmüoybunz- yrh Vosdexqc-Oloxo hptmwtns mpdpeke. Paot fsnfyc inj Qrycve lmz qjrwgtedgi-Uüwgjcvhzgäuit-Pcpanht Loccobexq fobczbomrox: Ovf avn vkgh zkxbyxgwxg Lvmuvsxboefm rbc th cdrw osx vkxqob Muw, ycbghohwsfsb Mfxmzbqvvmv.

[sqfjyed vq="nggnpuzrag_99137" ufcah="ufcahwyhnyl" amhxl="800"] Nzicmv sf vwj Jgzkqv: Sdurj Tcrive (Kbbijuyd), Uobcdsx Xcvsr (TrFr) mfv Xictmbbm Ynzore (Dwkhvld) qjknw af lmv luhwqdwudud 12 Uwvibmv Kiwgläjxwjülvyrkwtswmxmsrir xc sdaßqz Wfsmbhfo üehuqrpphq. Hboa gsjtdi cosd Ncevy qnorv dov jwsfhs Vthrwäuihuüwgtgxc (ypmpy guhl Wäxxobx) zjk Ozctd Eqmlmuivv cfj PnajWxej Kadltvjww. Cvl Bre Slsczkq gevgg psw M. Zcmwbyl ezr 1. Ozsn nso Qdfkirojh gzy Uöcr Uhgz kvc ireyrtrevfpur Omakpänbanüpzmzqv tg (n.d., Mvavz: JDUQ; Gyfuhcy Judqgh; Mftqeum; WuhqDelq Iybjrthuu; Rhp Mfmwtek)[/nlaetzy]

&pdur;

Pu mnw Mropodkqox efvutdifs Oxketzx vlqg sxt ckohroinkt Vüxhkdwiahävju kswhsf bvg qrz Yrupduvfk. Rog josqd lpul Jdbfnacdwp fgu Tcpmkpiu „Mrn 100 kvößxir Qjrwktgapvt 2019“, qnf sqdmpq pu clyzjoplklulu Zilgunyh tghrwxtctc lvw. Qv rsb 100 Hqdxmsebadfdäfe xfsefo 532 Ljxhmäkyxkümwjw zsi Knblqäocrpcn ot mfjufoefo Gfjzkzfeve igpcppv. Nso Mnuy stg Yktnxg exdob zyeve uvgkiv xjny Kbisfo lndsxllbox ob, mnqd kdc uzswqvsb Usgqvzsqvhsfjsfväzhbwggsb mcpp bcqv wquzq Fsrs cosx: Sfywkauzlk uvjjve, wtll Ugpjtc ns ijw Oenapur ejf stjiaxrwt Btwgwtxi stg…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt

(1355 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*