buchreport

Wie viel Service tut not?

In der Branchendiskussion sind zuletzt zwei Stellschrauben neu justiert worden:

  • Die Publikumsverlage drehen derzeit zumindest punktuell an den Preisen und signalisieren insgesamt, wegen betriebswirtschaftlichen Drucks die lange festgefügten Preisschwellen verschieben zu wollen (buchreport berichtet).
  • Das ähnlich festgefahrene Remissionsthema ist wieder einmal ganz oben auf die Branchenagenda gerückt. Die Rationalisierungs-Arbeitsgemeinschaft Pro hat die Remissionen als große Kostenverursacher spezifiziert und in Euro und Cent aufgeschlüsselt für Verlag, Logistik und Handel ausgewiesen.

Das Problem: Remissionen gehören zum System, die Zusammenhänge sind komplex und bei den kritisierten Auswüchsen lässt sich der „Schwarze Peter“ leicht weiterreichen. Es wird sich deshalb erst mittelfristig erweisen, ob etwa die Empfehlungen an die Verlage, den Novitätendruck zu reduzieren, und an den Handel, den Titeln eine längere Verweildauer zu spendieren, auf das Alltagshandeln durchschlägt oder in den Wind gesprochen bleibt.

Bleiben zwei weitere Themen zur Kostensenkung, die in Phasen besonderen Leidensdrucks aufs Tapet kommen:

  • Ist die Servicequalität, vor allem die hohe Liefergeschwindigkeit noch angemessen?
  • Ist das im deutschsprachigen Verlagswesen erreichte Herstellungsniveau für Massentitel noch zeitgemäß?

buchreport hat Argumente gesammelt. Mehr im neuen buchreport.express 21/2009, der am morgigen Mittwoch erscheint.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie viel Service tut not?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • Verleihung des Deutschen Kinderbuchpreises live im Internet  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten