buchreport

Wie Rufer in der Wüste

Dass Remissionen zum Geschäftsmodell des Buchhandels gehören, ist klar. Dass aber trotz wirtschaftlicher Zwangslagen durch völlig überhöhte Quoten Millionenbeträge versenkt werden, kann die Branche nicht kaltlassen. So lautet das Credo der AG Pro, die sich im Börsenverein mit Rationalisierungsfragen beschäftigt.

Nach dem Auftritt beim Branchenparlament (buchreport berichtete) wurde jetzt während der Buchtage in Berlin ein weiterer Anlauf im Kampf gegen die Windmühlen unternommen. Unterfüttert u.a. mit folgenden Appellen, die zu einer Reduzierung der teuren Rücksendungen führen sollen:

  • Einhaltung von maximal 2 bis 3 Remissionsterminen pro Jahr und Verlag.
  • Keine Remissionen mehr mit nur einem Buch pro Sendung.
  • Möglicher Verzicht auf Partieexemplare.
  • Nicht wieder verkäufliche Ware sollte möglichst in der Buchhandlung entsorgt und vom Verlag in einer mit dem Kunden zu vereinbarenden Weise gutgeschrieben werden.

Ob die Anregungen der AG Pro zur Lösung des Problems beitragen werden, bleibt fraglich. Die aktuellen Zahlen aus der Logistik-Umfrage des Börsenvereins belegen, dass die Remissionsquote im Jahr 2008 leicht gestiegen ist.

aus: buchreport.express 26/2009

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie Rufer in der Wüste"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten