WEKO gibt Okay

Während Random House und Penguin auf Verlagsseite noch auf die Entscheidung der chinesischen Kartellwächter warten, um die Ehe zu vollziehen, haben Thalia und Orell Füssli ein erstes grünes Licht erhalten. Die Schweizerische Wettbewerbsbehörde WEKO hat den geplanten Zusammenschluss (hier mehr) ohne Auflagen genehmigt.   
Bei Thalia heißt es, die Parteien hätten den Entscheid mit großer Freude zur Kenntnis genommen. Jetzt müssten noch die Behörden in Deutschland und Österreich ihre Beurteilung der Allianz abgeben. Die Firmen trieben die Vorbereitungsarbeiten aktuell zügig voran, damit das neue Unternehmen die Geschäftstätigkeit bald aufnehmen könne.
Thalia und Orell Füssli betonen erneut, dass die Allianz – beide Unternehmen halten je 50% an der neuen Firma – eine Reaktion auf den massiven Umbruch in der Buchbranche sei – ein „entscheidender Schritt, um im Buchmarkt zu bestehen“. Man könne im rasant wachsenden Online-Geschäft die Kräfte bündeln, um den großen internationalen Anbietern Paroli zu bieten. Die Kunden könnten von den neuesten Entwicklungen bei E-Readern und E-Books zu konkurrenzfähigen Preisen profitieren. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "WEKO gibt Okay"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Weg für die transatlantische Buch-Allianz ist wohl frei  …mehr
  • Diese Spannungstitel prägten im Mai das Digitalranking  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten