Warnung vor dem Zusammenbruch

„In Leipzig hat die Kritik an TTIP Hochkonjunktur“, schreibt die „Welt“. Obwohl über Kultur gar nicht verhandelt werde, sorge das Freihandelsabkommen für Aufruhr. Grund ist das Buch „Die Freihandelslüge: Warum TTIP nur den Konzernen nützt – und uns allen schadet“ von Thilo Bode.

Der Foodwatch-Gründer hatte seine Thesen auch im Interview mit buchreport bereits erläutert. Auf der Messe habe er mit markigen Worten vor drohenden Mauscheleien der Konzerne, der Unterwerfung Europas und einem Aushöhlen der Demokratie gewarnt. „Bodes Sprüche treffen auf der Buchmesse einen Nerv“, schreint Autorin Dorothea Siems in ihrem Artikel, in dem auch Börsenvereins-Geschäftsführer Alexander Skipis, Wunderhorn-Verleger Manfred Metzner sowie Wagenbach-Verlegerin Susanne Schüssler zu Wort kommen. Sie warnt vor einem Zusammenbruch der Buchpreisbindung, die im Zuge der TTIP-Verhandlungen auf der Strecke bleiben könnte.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Warnung vor dem Zusammenbruch"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*