buchreport

Vorschau-Dämmerung

Die nächste Vorschau-Schlacht hat begonnen: Einzeln per Post oder vom Zwischenbuchhandel gebündelt werfen die Verlage ihre opulent gestalteten Herbstprogramme kiloweise auf Buchhändler- und Journalistentische. Wenn es besonders auffällig sein muss, kommt die Vorschau auch schon mal im Rucksack daher – siehe Carlsens Trommeln für den Fantasynachwuchs nach Ende der Harry Potter-Welle.

Die ersten Stichproben lassen jedenfalls nicht erkennen, dass die Materialschlacht für den Bücherherbst 2008 sparsamer geschlagen wird, so wie noch zu Jahresbeginn in Sortimenter-Umfragen von buchreport und der Börsenvereins-Rationalisierungs AG PRO angeregt. Aber zumindest scheinen die Forderungen der Buchhändler nach mehr Übersichtlichkeit und klareren Strukturen nicht in den Wind gesprochen worden zu sein:

  • Die Grafiker haben sich offenbar mit Farbflächen und ablenkenden Bildkompositionen weniger austoben dürfen.
  • Der Freiraum scheint für zusätzliche und stärker aufgeräumter Textinformation genutzt worden zu sein.
  • Neben der Optimierung der Print-Vorschauen tut sich auch etwas im Netz:
    Der als innovativ geltende US-Verlag HarperCollins will gedruckte Vorschauen durch Online-Kataloge ersetzen.
  • Auch deutsche Verlage u.a. Droemer Knaur wollen dem Sortiment die Online-Option schmackhafter machen, ohne die Print-Vorschauen in Frage zu stellen.
  • buchreport bringt in der kommenden Woche seinen neuen verlagsübergreifenden Novitätenkatalog heraus – gedruckt und online.

Mhr zum Thema lesen Sie im aktuellen buchreport.express 21 (hier das Inhaltsverzeichnis).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Vorschau-Dämmerung"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ausbildung im Handel: Viele Stellen sind noch unbesetzt  …mehr
  • Simona Pfister: »Es braucht physische Kontaktpunkte«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten