buchreport

Volle Fahrt zum Verkauf

Die französische Fnac bekommt einen neuen Chef. Zum Jahreswechsel löst Alexandre Bompard (re.) den CEO Christophe Cuvillier (li.) ab. Mit der Rochade will der Handelskonzern PPR offenbar den Verkauf der Kette forcieren.

Bompard steht aktuell an der Spitze des Radiosenders Europe 1 (Lagardère). In der Chefetage der Fnac soll der 38-jährige die „neue Phase“ der Entwicklung des Unternehmens einläuten, heißt es in einer Pressemitteilung von PPR (steht für: Pinault Printemps Redoute). Soll heißen: die Braut für den Verkauf hübscher machen. Hintergrund: Seit 2006 hat die Fnac-Mutter mehrere Anläufe unternommen, um das Medienkaufhaus zu veräußern – offenbar bislang vergeblich. Zum Konzern gehören neben der Fnac u.a. der Luxuskonzern Gucci, Puma sowie die Möbelkette Conforama.

Noch-Fnac-Chef Cuvillier soll für Konzernchef François-Henri Pinault neue Aufgaben unter dem Dach der Unternehmensgruppe übernehmen.

Laut Livres Hebdo sind die Erlöse im dritten Quartal um 4,3 Prozent auf 999 Millionen Euro gestiegen. Im vergangenen Jahr lag der Umsatz bei 4,3 Milliarden Euro; Bücher und PBS-Artikel tragen rund ein Fünftel des Umsatzes bei (hier mehr zur Fnac im Konzert der großen europäischen Buchfilialisten).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Volle Fahrt zum Verkauf"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten