Viele Fragen zum Virus

Ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie bietet der Buchmarkt eine breite Palette an Publikationen zum Thema. Nach den ersten Corona-Schnellschüssen folgten seither im populären Sachbuch Dutzende von Titeln, von denen einige es auch auf die SPIEGEL-Bestsellerlisten geschafft haben.

Dass der Informationsbedarf zum Thema nach wie vor hoch ist, zeigt ein Blick auf die aktuellen Sachbuch-Rankings:

  • Aus der Riege der prominentesten Virologen des Landes meldet sich jetzt Hendrik Streeck mit „Hotspot“ zu Wort: In dem Piper-Titel berichtet er von den Ergebnissen seiner „Heinsberg-Studie“ und erklärt, wie sich das Virus eindämmen lässt. Als höchster Neueinsteiger landet er damit auf Platz 5 im Hardcover-Sachbuch.
  • Sein Kollege Alexander Kekulé steigt mit seinem im vergangenen November bei Ullstein erschienenen „Corona-Kompass“ wieder auf Platz 40 ein.
  • Im Zuge aktueller Debatten geraten auch weitere Titel wieder stärker in den Fokus: So klettert „Die Krise hält sich nicht an Regeln“ (Finanzbuch), in dem Max Otte die Auswirkungen der Coronakrise auf die Weltwirtschaft zeigt, von Platz 29 auf 7. Dass Umweltverschmutzung die Corona-Pandemie ausgelöst hat, ist die These von Clemens Arvay in „Wir können es besser“ (Quadriga) auf Platz 37.
  • Walter van Rossum wittert in „Meine Pandemie mit Professor Drosten“ (Rubikon) eine Verschwörung, bei der „eine altbekannte Allianz aus Seuchenwächtern, Medien, Ärzten und Pharmalobby“ am Werk sei. Neu auf Platz 2 der Paperback-Liste Sachbuch.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Viele Fragen zum Virus"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*