Unternehmerverband attackiert Künstlersozialkasse

„Unerträgliche Kosten“, „Wirtschaft läuft gegen die Künstlersozialkasse Sturm“, positioniert sich die „FAZ“ aktuell gegen die Künstlersozialkasse. Das „Privileg“ der Sozialversicherung selbstständiger Künstler und Autoren, wird der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände zitiert, erzeuge „unerträglichen Bürokratiekosten“ und sei mit „höchster Rechtsunsicherheit“ belastet.

Während für publizistische Unternehmen wie Verlage die Abgaben an die Kassen zu laufenden Geschäft gehören, tun sich andere Unternehmen, die gelegentlich freie Kreative beschäftigen mit dem Handling schwer. Die Versicherten sollten die Abgaben selbst an die Versicherung abführen oder zumindest in der Rechnung auf die Abgabenpflicht hinweisen. Derzeit liegt die Pflicht zur Prüfung auf Versicherungspflicht beim Auftraggeber.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Unternehmerverband attackiert Künstlersozialkasse"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*