Türen zu, Filialist tot

Trauriges Ende der Multimedia-Kette Virgin: Nachdem Mitarbeiter als Protest gegen die drohende Liquidiation des Unternehmens vier Filialen besetzt hatten, wurden alle 26 Filialen kurzerhand von der Geschäftsführung geschlossen.
Wie „Livres Hebdo“ berichtet, verweist die Firmen-Direktion auf Sicherheitsgründe. Man habe aber lediglich die für Freitag vorgesehene Schließung vorgezogen.
In den vier besetzten Filialen sind weiterhin Mitarbeiter präsent, allerdings kommen Kunden nicht ins Geschäft. Man werde nicht die Mitarbeiter entfernen lassen, so die Firmen-Direktion.
Die Mitarbeiter kämpfen für einen besseren Abschied: Der Sozial-Plan umfasst aktuell 8 Mio Euro, gefordert werden 15 Mio.

Foto: Livres Hebdo

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Türen zu, Filialist tot"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Saša Stanišić empfiehlt Tonio Schachinger  …mehr
  • USA: Handel startet gemischt ins Weihnachtsgeschäft  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten