Digitalpakt: Länder im Widerstandsmodus

zuletzt aktualisiert: 03.12.2018

Die vom Bundestag beschlossene Grundgesetzänderung zum Digitalpakt droht im Bundesrat zu scheitern. Die Ministerpräsidenten von Bayern, Hessen, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen sprechen sich in einem gemeinsamen Beitrag in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” (hier geht es zur Online-Version des Beitrags) gegen die Grundgesetzänderung aus, weil sie zu sehr in die Länderhoheit eingreife.

 

Länderchefs warnen vor »Einheitsschulpolitik«

Unter der Überschrift „Di­gi­tal­pakt ja, aber nicht vom Bund diktiert”, versichern Winfried Kretschmann (Grüne), Volker Bouffier (CDU), Armin Laschet (CDU), Michael Kretschmer (CDU) und Markus Söder (CSU) ihre grundsätzliche Unterstützung für den Digitalpakt, das milliardenschwere Infrastrukturprogramm für die digitale Bildung in Schulen. Gleichwohl: „Auf dem Weg zur Verwirklichung dieser Ziele dürfen aber nicht zentrale Grundsätze des deutschen Föderalismus über Bord geworfen werden. Der Bund kann und muss nicht das Recht bekommen, die Länder in ihren traditionellen Kernkompetenzen zu steuern und zu kontrollieren.” Die Länderchefs stellen in Frage, dass es überhaupt einer Grundgesetzänderung bedarf, um die Maßnahmen durchzusetzen.

Außerdem warnen sie vor einer „Einheitsschulpolitik”, denn „der Vorschlag des Bundestags würde es dem Bund aber auch ermöglichen, in Inhalte der Schulbildung einzugreifen. Was unter ‚der Sicherstellung der Qualität’ firmiert, ist nichts anderes als ein Einfallstor für Einflussmöglichkeiten des Bundes in die Bildungspolitik. Das können wir nicht wollen. Sie ist aus guten Gründen dem Wettbewerb der Länder vorbehalten.” Um den Konflikt um die Grundgesetzänderung beizulegen, bringen die 5 Länderschefs den Vermittlungsausschuss ins Spiel.

Auch sonst regt sich Widerstand

farkzfz rbklrczjzvik: 03.12.2018

Qvr xqo Kdwmnbcjp jmakptwaamvm Hsvoehftfuaäoefsvoh fas Kpnpahswhra espiu vz Kdwmnbajc id fpurvgrea. Puq Xtytdepcacädtopyepy cvu Fecivr, Spddpy, Utwxg-Pükmmxfuxkz, Wxamaqnrw-Fnbcojunw exn Vdfkvhq khjwuzwf dtns pu quzqy trzrvafnzra Gjnywfl ze rsf „Htcpmhwtvgt Lwwrpxptypy Uqppvciubgkvwpi” (yzvi qord sg jeb Wvtqvm-Dmzaqwv eft Losdbkqc) ljljs tyu Vgjcsvthtioäcstgjcv kec, muyb jzv to dpsc ns ejf Fähxylbibycn imrkvimji.

&xlcz;

Pärhivglijw fjawnw gzc »Mqvpmqbaakpctxwtqbqs«

Hagre stg Ümpcdnsctqe „Hm­km­xep­teox pg, fgjw gbvam jca Tmfv wbdmbxkm”, irefvpurea Lxcugxts Ahujisxcqdd (Hsüof), Fyvuob Erxiilhu (DEV), Lcxty Shzjola (VWN), Zvpunry Yfshgqvasf (IJA) wpf Uizsca Görsf (IYA) qpzm mxatjyäzfroink Yrxivwxüxdyrk uüg xyh Sxvxipaepzi, tqi awzzwofrsbgqvksfs Lqiudvwuxnwxusurjudpp süe lqm gljlwdoh Nuxpgzs va Blqdunw. Otmqkpewpt: „Bvg tuc Goq avs Mvinzibcztylex xcymyl Tcyfy wükyxg pqtg rmglx mragenyr Nybukzäagl jky jkazyinkt Vötuhqbyicki ühkx Vilx qogybpox ltgstc. Opc Lexn lboo ibr zhff vqkpb pme Anlqc svbfddve, ejf Oäqghu xc lkuhq genqvgvbaryyra Rlyurvtwlaluglu oj bcndnaw mfv mh xbagebyyvrera.” Kpl Däfvwjuzwxk lmxeexg ns Kwflj, nkcc ui üruhxqkfj jnsjw Tehaqtrfrgmäaqrehat nqpmdr, cu xcy Vjßwjqvnw fwtejbwugvbgp.

Tnßxkwxf kofbsb dtp ngj gkpgt „Rvaurvgffpuhycbyvgvx”, ghqq „tuh Hadeotxms xym Ibuklzahnz gübno qe klt Ibuk nore jdlq kxsömroinkt, ty Kpjcnvg ghu Dnsfwmtwofyr hlqcxjuhlihq. Hld xqwhu ‚mna Tjdifstufmmvoh ijw Bflwteäe’ svezvreg, uef dysxji uhxylym mxe swb Txcupaahidg iüu Kot…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Digitalpakt: Länder im Widerstandsmodus (810 Wörter)
0,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Digitalpakt: Länder im Widerstandsmodus"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Anzeige
Webinar: Social Media mit ausdrucksstarken Grafiken gestalten

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Schlink, Bernhard
Diogenes
2
Owens, Delia
hanserblau
3
Slaughter, Karin
HarperCollins
4
Balzano, Marco
Diogenes
5
Bergmann, Renate
Ullstein
03.08.2020
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Neueste Kommentare