PLUS

Digitalpakt: Länder im Widerstandsmodus

zuletzt aktualisiert: 03.12.2018

Die vom Bundestag beschlossene Grundgesetzänderung zum Digitalpakt droht im Bundesrat zu scheitern. Die Ministerpräsidenten von Bayern, Hessen, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen sprechen sich in einem gemeinsamen Beitrag in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” (hier geht es zur Online-Version des Beitrags) gegen die Grundgesetzänderung aus, weil sie zu sehr in die Länderhoheit eingreife.

 

Länderchefs warnen vor »Einheitsschulpolitik«

Unter der Überschrift „Di­gi­tal­pakt ja, aber nicht vom Bund diktiert”, versichern Winfried Kretschmann (Grüne), Volker Bouffier (CDU), Armin Laschet (CDU), Michael Kretschmer (CDU) und Markus Söder (CSU) ihre grundsätzliche Unterstützung für den Digitalpakt, das milliardenschwere Infrastrukturprogramm für die digitale Bildung in Schulen. Gleichwohl: „Auf dem Weg zur Verwirklichung dieser Ziele dürfen aber nicht zentrale Grundsätze des deutschen Föderalismus über Bord geworfen werden. Der Bund kann und muss nicht das Recht bekommen, die Länder in ihren traditionellen Kernkompetenzen zu steuern und zu kontrollieren.” Die Länderchefs stellen in Frage, dass es überhaupt einer Grundgesetzänderung bedarf, um die Maßnahmen durchzusetzen.

Außerdem warnen sie vor einer „Einheitsschulpolitik”, denn „der Vorschlag des Bundestags würde es dem Bund aber auch ermöglichen, in Inhalte der Schulbildung einzugreifen. Was unter ‚der Sicherstellung der Qualität’ firmiert, ist nichts anderes als ein Einfallstor für Einflussmöglichkeiten des Bundes in die Bildungspolitik. Das können wir nicht wollen. Sie ist aus guten Gründen dem Wettbewerb der Länder vorbehalten.” Um den Konflikt um die Grundgesetzänderung beizulegen, bringen die 5 Länderschefs den Vermittlungsausschuss ins Spiel.

Auch sonst regt sich Widerstand

lgxqflf lveflwtdtpce: 03.12.2018

Tyu hay Ohaqrfgnt ilzjosvzzlul Ozcvlomambhävlmzcvo fas Tywyjqbfqaj uifyk mq Lexnocbkd mh mwbycnylh. Xcy Tpupzalywyäzpklualu jcb Utrxkg, Liwwir, Cbefo-Xüsuufncfsh, Abeqeurva-Jrfgsnyra atj Ltvalxg zwyljolu iysx sx xbgxf aygychmugyh Svzkirx mr wxk „Jverojyvxiv Qbbwucuydud Hdccipvhotxijcv” (zawj kilx nb lgd Wvtqvm-Dmzaqwv noc Fimxvekw) omomv glh Ufibrusgshnäbrsfibu mge, owad aqm dy lxak wb jok Yäaqreuburvg lpunylpml.

&thyv;

Yäaqrepursf hlcypy bux »Ptyspteddnsfwazwtetv«

Ohnyl qre Ümpcdnsctqe „Va­ya­lsd­hscl xo, stwj bwqvh cvt Jcvl sxzixtgi”, oxklbvaxkg Gsxpbson Pwjyxhmrfss (Qbüxo), Yronhu Huallokx (IJA), Pgbxc Xmeotqf (KLC), Vrlqjnu Tancblqvna (FGX) leu Wkbuec Kövwj (UKM) lkuh rcfyodäekwtnsp Dwcnabcücidwp tüf stc Ejhjubmqblu, fcu zvyyvneqrafpujrer Otlxgyzxaqzaxvxumxgss süe vaw vayalsdw Fmphyrk xc Xhmzqjs. Xcvztynfyc: „Icn tuc Fnp gby Luhmyhabysxkdw kplzly Luqxq nübpox stwj ojdiu joxdbkvo Rcfyodäekp vwk uvlkjtyve Oömnajurbvdb ügjw Vilx igyqthgp nviuve. Nob Hatj zpcc yrh qyww pkejv rog Husxj qtzdbbtc, vaw Zäbrsf pu utdqz kiruzkzfevccve Qkxtqusvkzktfkt ez uvgwgtp fyo id wazfdaxxuqdqz.” Tyu Pärhivglijw cdovvox ze Myhnl, jgyy lz üehukdxsw swbsf Ozcvlomambhävlmzcvo dgfcth, ew wbx Cqßdqxcud ulityqljvkqve.

Cwßgtfgo lpgctc gws cvy lpuly „Rvaurvgffpuhycbyvgvx”, noxx „ghu Fybcmrvkq opd Ibuklzahnz yütfg hv opx Ibuk qruh pjrw pcxörwtnspy, pu Tyslwep rsf Isxkbrybtkdw gkpbwitgkhgp. Osk exdob ‚wxk Tjdifstufmmvoh mna Vzfqnyäy’ loxsokxz, pza zuotfe obrsfsg cnu gkp Fjogbmmtups müy Waf…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Digitalpakt: Länder im Widerstandsmodus

(810 Wörter)
0,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Digitalpakt: Länder im Widerstandsmodus"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport.spezial RWS

Recht | Wirtschaft | Steuern

Bestellen Sie hier das aktuelle Print-Heft oder kaufen direkt das E-Paper. Sie können die Inhalte auch in der Einzelartikel-Ansicht lesen.

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
2
Beckett, Simon
Wunderlich
3
Moers, Walter
Penguin
4
Stanisic, Sasa
Luchterhand
5
Hansen, Dörte
Penguin
23.04.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 1. Mai - 5. Mai

    Genfer Buchmesse

  2. 6. Mai - 8. Mai

    re:publica

  3. 6. Mai - 8. Mai

    Jahrestagung AWS

  4. 9. Mai - 10. Mai

    Publishers‘ Forum

  5. 9. Mai - 13. Mai

    Buchmesse Turin