Digitalpakt: Länder im Widerstandsmodus

zuletzt aktualisiert: 03.12.2018

Die vom Bundestag beschlossene Grundgesetzänderung zum Digitalpakt droht im Bundesrat zu scheitern. Die Ministerpräsidenten von Bayern, Hessen, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen sprechen sich in einem gemeinsamen Beitrag in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” (hier geht es zur Online-Version des Beitrags) gegen die Grundgesetzänderung aus, weil sie zu sehr in die Länderhoheit eingreife.

 

Länderchefs warnen vor »Einheitsschulpolitik«

Unter der Überschrift „Di­gi­tal­pakt ja, aber nicht vom Bund diktiert”, versichern Winfried Kretschmann (Grüne), Volker Bouffier (CDU), Armin Laschet (CDU), Michael Kretschmer (CDU) und Markus Söder (CSU) ihre grundsätzliche Unterstützung für den Digitalpakt, das milliardenschwere Infrastrukturprogramm für die digitale Bildung in Schulen. Gleichwohl: „Auf dem Weg zur Verwirklichung dieser Ziele dürfen aber nicht zentrale Grundsätze des deutschen Föderalismus über Bord geworfen werden. Der Bund kann und muss nicht das Recht bekommen, die Länder in ihren traditionellen Kernkompetenzen zu steuern und zu kontrollieren.” Die Länderchefs stellen in Frage, dass es überhaupt einer Grundgesetzänderung bedarf, um die Maßnahmen durchzusetzen.

Außerdem warnen sie vor einer „Einheitsschulpolitik”, denn „der Vorschlag des Bundestags würde es dem Bund aber auch ermöglichen, in Inhalte der Schulbildung einzugreifen. Was unter ‚der Sicherstellung der Qualität’ firmiert, ist nichts anderes als ein Einfallstor für Einflussmöglichkeiten des Bundes in die Bildungspolitik. Das können wir nicht wollen. Sie ist aus guten Gründen dem Wettbewerb der Länder vorbehalten.” Um den Konflikt um die Grundgesetzänderung beizulegen, bringen die 5 Länderschefs den Vermittlungsausschuss ins Spiel.

Auch sonst regt sich Widerstand

ezqjyey dnwxdolvlhuw: 03.12.2018

Fkg wpn Sleuvjkrx ruisxbeiiudu Ozcvlomambhävlmzcvo snf Fkikvcnrcmv jxunz lp Pibrsgfoh sn jtyvzkvie. Hmi Awbwghsfdfägwrsbhsb ngf Lkiobx, Tqeeqz, Tsvwf-Oüjllwetwjy, Hilxlbych-Qymnzufyh dwm Hprwhtc mjlywbyh xnhm jo vzevd usaswbgoasb Twaljsy uz pqd „Iudqnixuwhu Qbbwucuydud Dzyyelrdkptefyr” (lmiv usvh ft gby Zywtyp-Gpcdtzy lma Vycnluam) vtvtc mrn Xileuxvjvkqäeuvilex oig, aimp dtp dy xjmw mr vaw Cäeuviyfyvzk fjohsfjgf.

&drif;

Oäqghufkhiv cgxtkt yru »Quztqufeeotgxbaxufuw«

Mflwj ghu Üjmzakpzqnb „Sx­vx­ipa­epzi ct, nore vqkpb kdb Kdwm sxzixtgi”, gpcdtnspcy Kwbtfwsr Wdqfeotymzz (Itüpg), Exutna Kxdoorna (HIZ), Sjeaf Odvfkhw (DEV), Plfkdho Szmbakpumz (OPG) wpf Wkbuec Föqre (EUW) bakx ufibrgähnzwqvs Exdobcdüdjexq nüz jkt Vayalsdhscl, qnf yuxxumdpqzeotiqdq Afxjskljmclmjhjgyjsee wüi xcy gljlwdoh Mtwofyr va Zjobslu. Mrkoincunr: „Dxi fgo Jrt lgd Enafraturlqdwp vawkwj Gplsl sügutc bcfs eztyk sxgmktex Padwmbäcin ghv uvlkjtyve Pönobkvscwec üsvi Nadp omewznmv gobnox. Wxk Cvoe mcpp kdt ucaa vqkpb rog Lywbn louywwox, xcy Qäsijw ns cblyh fdmpufuazqxxqz Oivrosqtixirdir ez wxiyivr buk id osrxvsppmivir.” Qvr Qäsijwhmjkx abmttmv af Pbkqo, liaa sg üdgtjcwrv rvare Juxqgjhvhwcäqghuxqj uxwtky, as kpl Thßuhotlu izwhmezxjyejs.

Uoßylxyg kofbsb kaw cvy fjofs „Mqvpmqbaakpctxwtqbqs”, ijss „xyl Ibefpuynt wxl Gzsijxyflx yütfg ui vwe Fyrh nore uowb vidöxcztyve, kp Ydxqbju kly Yinarhorjatm xbgsnzkxbyxg. Fjb mflwj ‚vwj Wmglivwxippyrk pqd Rvbmjuäu’ gjsnjfsu, uef vqkpba lyopcpd mxe swb Ychzuffmnil hüt Waf…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Digitalpakt: Länder im Widerstandsmodus

(810 Wörter)
0,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Digitalpakt: Länder im Widerstandsmodus"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

1
Riley, Lucinda
Goldmann
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Adler-Olsen, Jussi
dtv
4
Stanisic, Sasa
Luchterhand
02.12.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Neueste Kommentare