buchreport

Stephan Schierke formuliert Kostenklage der Logistiker

Kostenanstieg und Personalnot: VVA-Chef Stephan Schierke (55) findet deutliche Worte, um die Krise der Buchlogistik zu beschreiben. Sie sei sogar existenzgefährdend. Bemerkbar macht sich vor allem die Personalnot. Trotz steigender Löhne sei derzeit nicht genügend Personal zu finden: „Ich habe so etwas in 3o Jahren noch nicht erlebt.“ (Foto: arvato vva)

Mit Blick aufs Weihnachtsgeschäft wachsen in Buchhandel und Verlagen die Sorgen wegen der immer wieder klemmenden Logistikkette. Zwar fokussieren sich Sorgen und Verärgerung aktuell vor allem auf Marktführer Zeitfracht, aber dessen Probleme sind keineswegs exklusiv.

Hinter den akuten Herausforderungen fürs Weihnachtsgeschäft 2021 werden die strukturellen Verwerfungen sichtbar. Die hat jetzt Stephan Schierke (VVA/Arvato) als Vorsitzender des Börsenvereins-Zwischenbuchhandels-Ausschusses markant formuliert: Ein Kosten-„Tsunami“ rolle auf die Branche zu. Dieser speist sich aus einer ganzen Reihe von Entwick­lungen:

  • Die Transport- und Logistikkosten steigen durch wachsende Kraftstoff- und Energiepreise sowie durch weiter zunehmende CO2-Abgaben und Auflagen im Bereich Transport und Verkehr.
  • Die Verpackungspreise ziehen um 30% und mehr an.
  • Die Personalaufwendungen steigen signifikant mit der Erhöhung des Mindestlohns auf 10,45 Euro bis Mitte 2022, inklusive der ebenfalls anziehenden Lohnnebenkosten. Nach den Plänen der kommenden Regierung wird der Mindestlohn perspektivisch auf 12 Euro steigen.

Doch die steigenden Personalkosten seien am Ende nicht das Hauptproblem, mahnt Schierke, wenn es schlichtweg nicht gelänge, überhaupt Personal für die körperlich fordernde Verpackungsarbeit zu finden. Das sei eine dramatische Entwicklung in der personalintensiven Logistik.

Angesichts oft langfristiger Verträge mit Verlagen seien Einigungen notwendig, sonst könne die Entwicklung für den einen oder anderen Logistiker existenzgefährdend sein. Das alles pusht die Frage nach höheren Buchpreisen.

Spät, unvollständig, beschädigt – Sorgen beim Buchnachschub

 

 

Kommentare

2 Kommentare zu "Stephan Schierke formuliert Kostenklage der Logistiker"

  1. Jan Weitendorf von Hacht | 24. November 2021 um 15:08 | Antworten

    Die Kostenklage ist hier leider nur begrenzt auf einen Bereich des Verlagswesens fokussiert.
    Natürlich betreffen diese Kostenerhöhungen alle Bereiche – auf Verlagsseite sind dies vor allem die Koten der Beschaffung (Produktion, Papier, Logistik), bei denen wir ähnliche Steigerungsraten verzeichnen wie diese Herr Schierke benennt.
    Insofern kann ich den Ruf nach erhöhten Buchpreisen nachvollziehen. Das Problem sind aber nicht die willigen Verlage, sondern die, die dann die Bücher nicht mehr einkaufen, da sie sich einen Verkauf zu höheren Preisen nicht vorstellen können.
    Zusätzlich stellt sich die Frage nach Preisanpassungen bei der Backlist – soll der Buchhandel die zur einfacheren Handhabung aufgedruckten Preise auf den Büchern überkleben? Ich glaube, das ist eine Forderung, die viele überfordern würde.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Neuhaus, Nele
Ullstein
2
Adler-Olsen, Jussi
dtv
3
Fitzek, Sebastian
Droemer
5
Rossmann, Dirk; Hoppe, Ralf
Lübbe
22.11.2021
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten