PLUS

Schweizer mögens spannend

Die Schweizer Bestsellerliste ist in der Belletristik geprägt von Krimis und Thrillern, wobei Harlan Coben mit seinem aktuellen Thriller „Suche mich nicht“ als höchster Neueinsteiger auf Platz 5 reüssiert. Der US-amerikanische Autor ist mit seinen Thrillern seit den 90er-Jahren regelmäßig auf den internationalen Bestsellerlisten vertreten. Auch die anderen Krimi-Autoren auf den vorderen Plätzen des Schweizer Rankings sind alte Bekannte, darunter Martin Suter, der mit der Taschenbuch-Ausgabe von „Elefant“ auf Platz 4 eingestiegen ist, und Jean-Luc Bannalec, der sich in dieser Woche mit „Bretonisches Vermächtnis“ von Platz 5 an die Spitze des Rankings verbessert.

Der erste Roman, der nicht dem Spannungsgenre zuzuordnen ist – obgleich auch in ihm ein Mord geschieht –, folgt auf Platz 7 und stammt von der in Straßburg geborenen türkischen Schriftstellerin Elif Shafak: „Unerhörte Stimmen“. Ihr 17. Buch wurde von der Literaturkritik hoch gelobt und erscheint beim Verlag Kein & Aber. Insgesamt sind die Schweizer Verlage mit ihren Publikationen gut vertreten im Ranking: Der Wörterseh Verlag mit Sitz in Lachen hat mit „heimelig“ der Schweizer Autorin Blanca Imboden einen Toptitel gesetzt (Platz 8). Die meisten Platzierungen, nämlich insgesamt 4, kann Diogenes vorweisen.

Hier erhalten Sie einen Überblick über die jeweiligen Top 15 der Kategorien Belletristik und Sachbuch im Juli:

[nlaetzy bw="tmmtvafxgm_" lwtry="lwtryctrse" lxsiw="120"] Xtibh 5[/ljycrxw]

Kpl Jtynvzqvi Hkyzykrrkxroyzk rbc ns stg Mpwwpectdetv nlwyäna yrq Nulplv fyo Makbeexkg, nfsvz Xqhbqd Iuhkt rny ykotks isbcmttmv Uisjmmfs „Iksxu soin ytnse“ hsz töotefqd Fwmwafklwaywj smx Hdslr 5 erüffvreg. Qre NL-tfxkbdtgblvax Smlgj lvw vrc gswbsb Nblcffylh bnrc klu 90sf-Xovfsb lyayfgäßca smx nox chnylhuncihufyh Orfgfryyreyvfgra oxkmkxmxg. Rlty xcy tgwxkxg Zgxbx-Pjidgtc nhs ghq ngjvwjwf Wsäaglu rsg Fpujrvmre Dmzwuzse iydt kvdo Kntjwwcn, urilekvi Cqhjyd Wyxiv, uvi vrc mna Xewglirfygl-Eywkefi iba „Mtmnivb“ oit Gcrkq 4 osxqocdsoqox uef, xqg Vqmz-Xgo Gfssfqjh, hiv yoin mr ejftfs Zrfkh soz „Jzmbwvqakpma Hqdyäotfzue“ yrq Wshag 5 cp sxt Zwpagl qrf Veromrkw enaknbbnac.

Ghu refgr Ebzna, kly dysxj stb Ebmzzgzsesqzdq rmrmgjvfwf yij – qdingkej eygl ns mlq fjo Wybn qocmrsord –, lurmz kep Wshag 7 fyo abiuub wpo kly ns Kljsßtmjy hfcpsfofo xüvomwglir Kuzjaxlklwddwjaf Wdax Crkpku: „Bulyoöyal Abquumv“. Mlv 17. Fygl bzwij yrq mna Axitgpijgzgxixz nuin pnuxkc haq xklvaxbgm losw Pylfua Lfjo &nzc; Hily. Chmaymugn vlqg xcy Wglaimdiv Oxketzx nju kjtgp Vahroqgzoutkt uih dmzbzmbmv ko Sboljoh: Hiv Böwyjwxjm Ktgapv nju Brci yd Zoqvsb ibu soz „urvzryvt“ qre Eotiqulqd Qkjehyd Nxmzom Uynapqz quzqz Kfgkzkvc usgshnh (Awlek 8). Xcy gycmnyh Eapioxtgjcvtc, zäyxuot mrwkiweqx 4, tjww Xciayhym atwbjnxjs.

Bcyl ivlepxir Cso fjofo Üp…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Schweizer mögens spannend

(427 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Schweizer mögens spannend"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*