Schwache Nachfrage

Es werden weniger Bücher gekauft, aber dafür steigen die Preise und halten so den Markt halbwegs in der Balance. Deshalb kosten Hardcover-Bestseller jetzt im Schnitt deutlich über 20 Euro, und es steigt auch die Zahl der Taschenbücher, die den 9,99-Euro-Standard durchbrechen.

Die Preis-Absatz-Waage funktioniert leidlich, der Ausgleich stößt allerdings wie zuletzt an Grenzen. Im zurückliegenden August wurden in den drei deutschsprachigen Märkten 5% weniger Exemplare verkauft. Der bisherige Preisanstieg kann da nur teilweise dafür sorgen, dass dieser Nachfragerückgang nicht voll auf die Umsatzentwicklung durchschlägt.

Das zeigt der aktuelle buchreport-Umsatztrend auf Basis des Handelspanels von Media Control:

  • In Deutschland ist der Durchschnittspreis um 2,5% gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Das Umsatzminus im Gesamtmarkt beträgt so „nur“ 2,7%.
  • In Österreich ist der Durchschnittspreis um 2% gegenüber dem Vorjahr gestiegen, das Umsatzminus beträgt 3,3%.

Im kleinen Schweizer Markt sind die Ausschläge oft heftiger und der Umsatz ist im August um 8% zurückgegangen. Dort haben die Buchpreise den Einbruch nicht nur nicht gemildert, sondern offenbar verstärkt: In der preisbindungsfreien Schweiz ist auch der Durchschnittspreis im Minus. Stichproben verweisen auf deutliche Preisabschläge bei einigen Topsellern.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Schwache Nachfrage"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Nordbuch und eBuch übernehmen »Literaturkurier«  …mehr
  • Einzelhandel 2018: Mehr Verluste durch Diebstähle als im Vorjahr  …mehr
  • Logistikumfrage: Bestellstruktur wird immer kleinteiliger  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten