buchreport

Schnapszahlen fürs Sortiment

Auch wenn aus dem Buchhandel immer mal wieder Unmut über die „Pfennigfuchserei“ zu vernehmen ist: Die Liste der Verlage, die ihre Bücher mit 99-Cent-Preisen ins Sortiment bringen, wird immer länger. Jetzt haben sich auch die Ullstein Buchverlage und der DuMont Buchverlag dem Trend angeschlossen.

Ullstein und DuMont folgen damit dem Beispiel der Wettbewerber Bastei Lübbe, Random House, Droemer Knaur, Gräfe & Unzer und Langenscheidt, die im Verlaufe des vergangenen Jahres mehr oder weniger konsequent auf die Schnapszahl umgestellt haben. Für Ullstein gibt Geschäftsführer Christian Schumacher-Gebler zu Protokoll, die Umstellung gelte grundsätzlich für die Novitäten aller Verlage und Imprints. In Einzelfällen werde es aber auch künftig Bücher mit glatten Preisen geben, „wo es passt“.

Als Grund für die Umstellung nennt Schumacher-Gebler „eine Angleichung von digitaler und physischer Welt“. Konkret: Im iBookstore von Apple müssen sich E-Books in ein 99-Cent-Preisraster einfügen. Die Hoffnung auf Zusatzeinnahmen spiele dagegen keine Rolle, erklärt Schumacher-Gebler: „Das ist nicht bezifferbar.“ Beim Verlag selbst blieben schließlich gerade mal rund 2 Cent pro Buch hängen, andererseits stiegen infolge der Preiserhöhung auch abgeleitete Kosten wie Autoren- und Übersetzerhonorar.

Für den Buchhandel erwartet der Geschäftsführer keine spürbaren Auswirkungen: „Die Konsumenten sind solche Preise aus anderen Bereichen des Handels gewöhnt. Auch beim Käuferverhalten gibt es zwischen 9,95 und 9,99 Euro keinen signifikanten Unterschied.“

Kommentare

1 Kommentar zu "Schnapszahlen fürs Sortiment"

  1. Als Buchhändler schäme ich mich, wenn ich 12 Euro 99 sagen muss.
    Man merkt daran, dass in den Verlagen keine Verleger mehr das Sagen haben, sondern Betriebswirtschaftler, die verzweifelt nach dem höheren Gewinn suchen. Bedauerlich, wenn DAS zur höchsten Lebensaufgabe wurde.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten