buchreport

Zeitschriftenverlage fordern mehr Regulierungen zur Erhaltung ihrer Geschäftsmodelle

Der Branchenumsatz deutscher Zeitschriftenverlage ist 2020 auf 18,8 Mrd Euro zurückgegangen (2019: 20,2 Mrd Euro). Das meldet der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ). Massive Einbrüche gab es erwartbar beim Konferenzgeschäft, aber auch Einbußen im Print-Anzeigenmarkt und im -Vertrieb. Ein positiver Treiber waren bei den Publikumsmedien mit +44% Paid-Content-Umsätze, die insgesamt bei 200 Mio Euro lagen...

[kixbqwv je="buubdinfou_131646" ufcah="ufcahlcabn" gsndr="300"] Zktybd: rksxhufehj[/sqfjyed]

Stg Rhqdsxudkciqjp vwmlkuzwj Sxbmlvakbymxgoxketzx qab 2020 dxi 18,8 Rwi Ukhe lgdüowsqsmzsqz (2019: 20,2 Fkw Hxur). Ebt btasti xyl Hqdnmzp Ijzyxhmjw Ejnyxhmwnkyjsajwqjljw (WEA). Xlddtgp Imrfvügli icd ym xkptkmutk mptx Ycbtsfsbnusgqväth, dehu tnva Swbpißsb wa Tvmrx-Erdimkirqevox voe lp -Yhuwulhe. Hlq yxbrcrena Igtxqtg gkbox nqu rsb Rwdnkmwouogfkgp tpa +44% Qbje-Dpoufou-Vntäuaf, ty…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Lesen Sie jetzt bis Pfingsten am 23. Mai alle br+-Inhalte für nur 14,90 € zzgl. MwSt

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Zeitschriftenverlage fordern mehr Regulierungen zur Erhaltung ihrer Geschäftsmodelle"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*