buchreport

Monika Osberghaus positioniert Klett Kinderbuch

Alltagsnähe, Humor und keine Angst vor schwierigen Themen: Verlegerin Monika Osberghaus positioniert Klett Kinderbuch mit klarem Fokus. Seit 2008 leitet sie den Verlag, der den Deutschen Verlagspreis bekommen hat.

Dass der Leipziger Verlag Klett Kinderbuch etwas anders tickt als der Mainstream, merkt man bereits an der Vorschau. Statt sofort mit der Werbung für die Novitäten einzusteigen, werden zu Beginn „Lob und Tadel“ von Buchhändlern und Lesern zu den zuletzt erschienenen Titeln präsentiert. Da heißt es etwa zur Frühjahrs-Novität „Wie krank ist das denn?! Gruselige Krankheiten von früher und heute“: „Eine geniale Mischung aus Sachbuch und Nervenkitzel – das wird meine 3 Patenkinder vom Hocker hauen! Zusätzliche Freude: Die betroffene Mama wird es beim Vorlesen sehr ekeln, und das wird die Jungs extra entzücken.“ Jemand anderes empört sich dagegen: „Ich finde das F-Wort in einem Kinderbuch absolut unpassend. Da sollen die Kinder schön sprechen und dann das!“

Verlegerin Monika Osberghaus mag es, anzuecken und Diskussionen anzustoßen. In ihrer Nische erreiche sie all die Eltern, „die an unseren Büchern schätzen, dass sie Vollkorn sind – also nicht seicht und oberflächlich und mal eben schnell zu konsumieren“, so die 58-Jährige. Die Jury des Deutschen Verlagspreises, den der Verlag in diesem Jahr gewonnen hat, lobt besonders die Verbindung von Alltagsnähe und Fantasie in den Kinderbüchern, die auch schwierige Themen wie Rollenbilder, sexuelle Aufklärung oder Einwanderung behandeln. Nicht zu kurz kommt dabei der Spaßfaktor: „Gerade weil die Verlegerin Kinder mit ihrem Sinn für Gerechtigkeit und untrüglichem Gespür für Unstimmigkeiten ernst nimmt, haben Spaß und anarchischer Humor in ihrem Programm einen solchen Stellenwert“, so die Übersetzerin und stellvertretende Jury-Vorsitzende Patricia Klobusiczky bei der Preisverleihung in München.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

14,90 €*

  • Lesen Sie einmalig zum Einstiegspreis einen Monat lang alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Monika Osberghaus positioniert Klett Kinderbuch"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*