buchreport

Probe mit kämpferischem Liedgut

Nach dem ergebnislosen Auftakt zur Tarifrunde 2012 kritisiert Verdi die Arbeitgebervertreter. Obwohl die Forderungen der Verdi-Tarifkommission schon seit Mai 2012 bekannt seien, stehe ein konkretes Angebot des Arbeitgeberverbandes zum Entgelt-Tarifvertrag weiterhin aus.
Statt einer Offerte habe der Verhandlungsführer des Arbeitgeberverbandes der bayerischen Buchhandlungen und Verlage, Hugendubel-Geschäftsführer Thomas Nitz, beim ersten tête-à-tête lediglich das bedrohliche Szenario des Strukturwandels innerhalb der Branche geschildert, mit Verweis auf rückläufige Umsätze. 
Demgegenüber erkennt Verdi, dass sich die Arbeit immer mehr verdichte, gleichbleibende Umsätze würden mit weniger Mitarbeitern erreicht. Die Produktivität steige also, während für die Mitarbeiter die Lohn- und Gehaltserhöhungen der letzten Tarifrunde durch die Inflation aufgefressen würden: „In den letzten Monaten lag die Preissteigerung bei durchschnittlich 2,3%.“ Vor diesem Hintergrund fordert die Gewerkschaft 6% mehr Lohn bzw. mindestens eine Erhöhung um 110 Euro.
Der nächste Verhandlungstermin müsse das klare Ziel eines Abschlusses verfolgen. Die Gewerkschaftler zwischen Augsburg und München studierten aktuell keine Adventslieder, sondern „eher kämpferisches Liedgut“ ein.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Probe mit kämpferischem Liedgut"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten