buchreport

Norddeutsche Partikularismen

Der Hamburger Regionalfilialist Heymann hat seinen Austritt aus dem Arbeitgeberverband erklärt und strebt nun einen Haustarifvertrag für seine Mitarbeiter an. Geschäftsführer Christian Heymann, der inzwischen 15 Filialen (mit ca. 200 Mitarbeitern) sein Eigen nennt, davon elf in Hamburg selbst, begründet den Schritt damit, dass man tariflich etwas machen wolle, „das für uns und die Mitarbeiter sinnvoll ist“.

Vor seinem jetzt erfolgten Rücktritt aus der Tarifkommission war Heymann der einzige Arbeitgebervertreter in diesem Gremium. Großfilialist Thalia (zehn Filialen und 228 Mitarbeiter in der Hansestadt) hatte 2012 seine Position in der Tarifkommission nicht neu besetzt, wegen der „hohen Aufgabenfülle (…), die der aktuelle Branchenumbruch fordert“. Auf Arbeitnehmerseite sind jedoch größtenteils Thalia-Mitarbeiter in der Kommission.

„Wir halten von dem Heymann-Schritt zunächst mal nichts“, so Gewerkschaftssekretärin Heike Lattekamp von Verdi. Man sei natürlich bereit, mit Heymann einen Haustarifvertrag auszuhandeln, doch dessen Regelungen dürften nicht unter dem Flächentarifvertrag liegen, dem sich Heymann durch einen Anerkennungstarifvertrag auch anschließen könne.

Von den 84 Sortimentern Hamburgs sind nach Angaben des Börsenvereins derzeit nur 38 (45%) tarifgebunden. Für diese gilt der aktuelle Buchhandelstarifvertrag, der bis 2015 Gültigkeit besitzt. Michael Menard, Geschäftsführer des Börsenvereins Norddeutschland, strebt mit Blick auf die nächsten Verhandlungen danach, eine neue Tarifkommission für den Buchhandel zu bilden.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Norddeutsche Partikularismen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten