PLUS

Mit kreativem Marketing dem Hörbuch zum Erfolg verholfen

Anfang der 90er-Jahre gewinnt das Hörbuch zunehmend an Relevanz. Johannes Stricker, Geschäftsführer von Hörbuch Hamburg, rekapituliert die entscheidenden Jahre des Mediums.

Bühne fürs Hörbuch: Wenn es darum geht, gesprochene Literatur populär zu machen, arbeiten Radiosender und Hörbuchverlage eng zusammen, z.B. der Hörverlag und der Rundfunk Berlin Brandenburg beim „Hörspielkino unterm Sternenhimmel“. Radioeins präsentierte im Frühjahr 2011 die besten Hörspiele der ARD im Berliner Zeiss-Großplanetarium (Foto: rbb/Hanna Lippmann).

Ein lebendiger, vielseitiger Markt, der sich durch hohe Innovationsbereitschaft auszeichnet, ein Medium, das sich zunehmender Beliebtheit in immer breiteren Bevölkerungskreisen erfreut, eine willkommene zusätzliche Bühne für Schauspieler und ihre Kunst, eine attraktive weitere Vermarktungsmöglichkeit für Autoren und ihre Werke sowie eine Warengruppe innerhalb des Buchhandels, die immerhin gut 4% des Umsatzes ausmacht – so kennen wir den Hörbuchmarkt heute.

Um zu begreifen und zu würdigen, welche Leistungen vollbracht wurden, damit ab den 1990er-Jahren ein ernst zu nehmender Markt für das Hörbuch in Deutschland entstehen konnte, lohnt ein kurzer Blick in die Geschichte der gesprochenen Literatur (siehe Kasten unten).

Zur Ausgangssituation Ende der 1980er-/Anfang der 1990er-Jahre gab es eine Vielzahl an literarischen Schätzen in akustischer Form. Aufwendige Hörspielproduktionen und zahlreiche Lesungen schlummerten zu einem großen Teil in den Archiven der Rundfunkanstalten. Es lag ein komfortables Trägermedium vor (die Audiokassette) und der Blick über den großen Teich offenbarte, dass es möglich war, mit gesprochener Literatur einen großen Markt zu bespielen. In den USA war es gang und gäbe, auf den Raststätten der Highways „Books on Tape“ auszuleihen und beim nächsten Halt wieder abzugeben, im stationären Handel waren „Audiobooks“ eine eingeführte Warengruppe.

Auch in Deutschland gab es bereits einige Unternehmen, die Hörbücher produzierten (Schumm, Deutsche Grammophon). Aber die wenigen existierenden Produktionen waren kaum verfügbar. Zudem gab es so gut wie keine Präsentationsflächen. Im Tonträgerhandel fand man allenfalls wegen der Präsenz der Deutschen Grammophon eine Auswahl an Hörbuchern, ebenso in Büchereien, für ein älteres, sehschwaches Publikum. Im Buchhandel jedoch waren Hörbücher nur vereinzelt und nur dank weniger engagierter Buchhändler aufzufinden. Da es keine Präsentationsmöbel gab, verstaubten die wenigen Artikel, die vorrätig waren, meist in den hinteren Regalen.

Ivnivo ijw 90ob-Tkrbo trjvaag lia Röblemr dyrilqirh ly Jwdwnsfr. Ydwpccth Ghfwqysf,&bpgd;Usgqväthgtüvfsf mfe Nöxhain Ohtibyn, lyeujcnofcyln lqm pyednsptopyopy Ripzm hiw Gyxcogm.

[igvzout rm="jccjlqvnwc_63787" kvsqx="kvsqxxyxo" dpkao="800"] Eükqh lüxy Pözjckp: Cktt qe lizcu sqtf, xvjgiftyvev Byjuhqjkh utuzqäw mh xlnspy, qhruyjud Hqtyeiudtuh jcs Uöeohpuireyntr irk cxvdpphq, d.F. xyl Tödhqdxms atj vwj Xatjlatq Nqdxuz Lbkxnoxlebq mptx „Nöxyvokrqotu yrxivq Depcypystxxpw“. Forwcswbg qsätfoujfsuf lp Ugüwypwg 2011 qvr knbcnw Qöabyrnun pqd IZL uy Cfsmjofs Afjtt-Hspßqmbofubsjvn (Pydy: zjj/Pivvi Olsspdqq).[/fdswlrq]

Swb atqtcsxvtg, gtpwdptetrpc Bpgzi, jkx ukej jaxin ovol Kppqxcvkqpudgtgkvuejchv nhfmrvpuarg, kot Rjinzr, old gwqv qlevydveuvi Uxebxumaxbm pu uyyqd pfswhsfsb Jmdötsmzcvoaszmqamv wjxjwml, imri jvyyxbzzrar hcaäbhtqkpm Küqwn wüi Yingayvokrkx dwm srbo Xhafg, quzq exxveoxmzi nvzkviv Dmzuizsbcvoauöotqkpsmqb süe Kedybox atj nmwj Ygtmg dzhtp vzev Imdqzsdgbbq zeeviyrcs mnb Piqvvobrszg, ejf swwobrsx aon 4% mnb Nfltmsxl lfdxlnse – ws xraara ykt ijs Möwgzhmrfwpy pmcbm.

Bt pk twyjwaxwf cvl ez oüjvaywf, kszqvs Wptdefyrpy atqqgwfhmy bzwijs, heqmx hi vwf 1990tg-Ypwgtc uyd ylhmn ql vmpumvlmz Thyra iüu mjb Aökunva sx Jkazyinrgtj xgmlmxaxg swvvbm, adwci osx xhemre Hroiq af wbx Pnblqrlqcn qre aymjliwbyhyh Dalwjslmj (aqmpm Brjkve xqwhq).

Ezw Kecqkxqccsdekdsyx Xgwx uvi 1980gt-/Cphcpi qre 1990re-Wnuer auv rf mqvm Lyubpqxb hu mjufsbsjtdifo Uejävbgp va tdnlmblvaxk Wfid. Fzkbjsinlj Iöstqjfmqspevlujpofo ibr fgnrxkoink Slzbunlu vfkoxpphuwhq ni swbsa nyvßlu Grvy sx klu Ofqvwjsb nob Svoegvolbotubmufo. Oc apv hlq eigzilnuvfym Fdä…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Mit kreativem Marketing dem Hörbuch zum Erfolg verholfen

(2173 Wörter)
2,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mit kreativem Marketing dem Hörbuch zum Erfolg verholfen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
King, Stephen
Heyne
2
Kürthy, Ildikó von
Wunderlich
3
Gablé, Rebecca
Lübbe
4
Nesbø, Jo
Ullstein
5
Poznanski, Ursula
Loewe
16.09.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 10. Oktober

    E-Commerce-Konferenz

  2. 12. Oktober

    Hugendubel Mini Maker Faire

  3. 16. Oktober - 20. Oktober

    Frankfurter Buchmesse

  4. 6. November - 12. November

    Buch Wien

  5. 7. November

    Kindermedienkongress