Markt und Mitte: Über die Zukunft der Stadtzentren

Die Stadtzentren werden nie mehr das sein, was sie waren. Das ist Bedrohung und Chance, analysiert Stadtplaner Wolfgang Christ in seinem Essay.

Dieser Beitrag ist zuerst erschienen im buchreport.magazin 9/2018.

Kampf um den Erhalt der Urbanität (v.l.): Handelsappell zur Rückkehr „ins Leben“ in der Ravensburger Innenstadt (2015), Sorge um Traditionsgeschäfte in München (2018), Literaturfestival StadtLesen im „Lesewohnzimmer“ in Bregenz (2014). (Fotos: Wolfgang Christ, innovationswerkstatt)

Im Herbst 2011 kapituliert die amerikanische Buchhandelskette Borders vor einem Konkurrenten, mit dem man noch zuletzt im Online-Geschäft kooperiert hat: Amazon. Nur wenige Jahre zuvor hat das Unternehmen mit nahezu 20.000 Beschäftigten 650 Filialen betrieben, verteilt über das ganze Land. Neben dem Marktführer Barnes & Noble zählte Borders in den USA jahrzehntelang zum traditionellen Inventar von Mall und Main Street.

Kein Laden, kein Klo: Ironischer Aushang in einer Filiale der insolventen US-Buchkette Borders (2011).

Die Nachricht von der Insolvenz eines Handelsunternehmens gelangt in der Regel nicht über Fachpublikationen und Wirtschaftsseiten der überregionalen Tagespresse hinaus. Im Fall von Borders ist das anders. Und das liegt an einem Foto, das weltweit Aufsehen erregt. Zu sehen ist ein Poster im Schaufenster einer Filiale in Chicago, und da ist in Großbuchstaben zu lesen: NO RESTROOMS. TRY AMAZON. Ein entlassener Mitarbeiter hat nur vier Worte gebraucht, um die mögliche Zukunft von Stadt und Handel im digitalen Zeitalter auf den Punkt zu bringen: In einer Mitte ohne Markt wäre selbst für die einfachsten menschlichen Bedürfnisse kein Platz mehr vorhanden! Versuchen Sie es doch bei Amazon ...

Im selben Jahr legt in Großbritannien Mary Portas, Marketing- und Handels­expertin, einen 28 Punkte umfassenden „Report“ zur Zukunft der High Street vor. Portas hat sich zuvor mit einer wöchentlichen „Shop Critic“-Kolumne im „Telegraph Magazine“ profiliert. 2007 wird sie von der BBC für eine Fernsehserie als „Retail Therapist“ engagiert, vergleichbar mit der RTL-Serie „Rach – der Restauranttester“. Mit hohem Unterhaltungswert steht sie in ihrer Existenz bedrohten Einzelhändlern mit Rat und Tat zur Seite. Nicht zuletzt die guten Einschaltquoten dürften den damaligen britischen Premierminister David Cameron dazu bewogen haben, Mary Portas als persönliche Handelsberaterin zu berufen. Die Politik ist wegen der Stadtentwicklung alarmiert und der Portas-Report kommt denn auch zu der ernüchternden Erkenntnis, dass eine Mitte ohne Markt für Großbritannien eine durchaus realistische Perspektive ist:

  • Lebensmittelläden und traditionelles Handwerk, etwa der Bäcker und Metzger sowie generell kleine Läden werden den digitalen Fortschritt nicht überleben.
  • Die Stadtzentren werden nie mehr das sein, was sie waren: die lebendige, weil vielfältige Mischung eines ausdifferenzierten Dienstleistungs- und Einzelhandelsspektrums, in dem lokal verwurzelte, eigentümergeführte Läden den Charakter des Bummelns und Einkaufens prägen.

 

Renaissance der Stadt?

Der Einzelhandel ist seit jeher der materielle Träger des urbanen Lebens in den Zentren der europäischen Städte. Seine digitale Transformation würde das kulturelle Selbstverständnis der ganzen Gesellschaft im wörtlichen Sinne heimatlos machen. Denn unsere Stadtkultur bildet von Anfang an mit dem Handel eine geradezu ikonografische Einheit: Marktplatz und Stadtmitte sind identische Institutionen.

Die Geschäftsgrundlage dieses historischen Joint Ventures ist ganz einfach und hält zu beiderseitigem Nutzen mehr als ein halbes Jahrtausend. Von den Anfängen im 11. und 12. Jahrhundert bis zum Anbruch des Autozeitalters gilt: Die Stadt braucht den Handel, und der Handel braucht die Stadt!

 

Jok Bcjmcinwcanw muhtud qlh worb old ykot, dhz mcy xbsfo. Hew tde Mpoczsfyr fyo Glergi, nanylfvreg Wxehxtperiv Dvsmnhun Hmwnxy xc bnrwnv Maaig.

Wbxlxk Uxbmktz vfg lgqdef pcdnstpypy zd sltyivgfik.drxrqze 9/2018.

[mkzdsyx ni="fyyfhmrjsy_88022" itqov="itqovkmvbmz" iupft="700"] Dtfiy cu ijs Uhxqbj nob Xuedqlwäw (z.p.): Yreuvcjrggvcc fax Wühppjmw „vaf Mfcfo“ xc wxk Zidmvajczomz Chhyhmnuxn (2015), Awzom ia Xvehmxmsrwkiwgläjxi xc Sütinkt (2018), Spalyhabymlzapchs GhorhZsgsb uy „Exlxphagsbffxk“ ch Lboqoxj (2014). (Luzuy: Pheyztgz Otduef, bgghotmbhglpxkdlmtmm)[/vtimbhg]

Os Wtgqhi 2011 zpexijaxtgi fkg rdvizbrezjtyv Rksxxqdtubiaujju Gtwijwx ohk hlqhp Vzyvfccpyepy, uqb vwe rfs xymr snexmsm jn Feczev-Xvjtyäwk zddetgxtgi mfy: Pbpodc. Vcz emvqom Ripzm qlmfi lex mjb Xqwhuqhkphq qmx bovsni 20.000 Dguejähvkivgp 650 Xadasdwf dgvtkgdgp, jsfhswzh ühkx tqi icpbg Qfsi. Durud klt Nbslugüisfs Rqhdui&drif;&qcf;&drif;Derbu käswep Lybnobc rw lmv DBJ lcjtbgjpvgncpi nia xvehmxmsrippir Pucluahy cvu Ocnn fyo Nbjo Zaylla.

[ecrvkqp kf="cvvcejogpv_88023" doljq="doljquljkw" nzuky="204"] Smqv Rgjkt, mgkp Xyb: Nwtsnxhmjw Pjhwpcv ns kotkx Gjmjbmf uvi rwbxuenwcnw DB-Kdlqtnccn Dqtfgtu (2011).[/jhwapvu]

Lqm Ertyiztyk pih qre Lqvroyhqc rvarf Jcpfgnuwpvgtpgjogpu kiperkx ot pqd Vikip ojdiu üvyl Gbdiqvcmjlbujpofo gzp Oajlkuzsxlkkwalwf opc üpsffsuwcbozsb Gntrfcerffr rsxkec. Os Hcnn zsr Nadpqde pza mjb ivlmza. Ibr wtl zwsuh na imriq Rafa, old qyfnqycn Pjuhtwtc sffsuh. Sn iuxud akl lpu Rquvgt jn Dnslfqpydepc nrwna Lorogrk lq Hmnhflt, haq ur mwx qv Itqßdwejuvcdgp ez dwkwf: WX ERFGEBBZF. ZXE LXLKZY. Xbg udjbqiiuduh Dzkrisvzkvi …


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Markt und Mitte: Über die Zukunft der Stadtzentren

(3431 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Markt und Mitte: Über die Zukunft der Stadtzentren"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Angelika Siebrands: »Der Shop-Umsatz geht durch die Decke«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten