buchreport

Manteltarif bleibt vorerst

Bei den Tarifrunden im Einzelhandel vermeldet Verdi erste Verhandlungsergebnisse. Allen voran in Bayern, wo – für die Buchbranche besonders interessant – ein eigenständiger Tarifvertrag für den Buchhandel und die Verlage ausgehandelt wird. Mit der Arbeitgebervereinigung des bayerischen Buchhandels hat man die bestehenden Konditionen eingefroren:

  • Keine Entgelterhöhung bis 1. Januar 2016.
  • Der von Arbeitgeberseite im Sommer vergangenen Jahres gekündigte Manteltarifvertrag wird dafür rückwirkend wieder geschlossen; eine Kündigung ist erstmals wieder zum 31. März 2016 möglich.

Die Gewerkschaft ist unzufrieden: Der Abschluss sei nur eine Galgenfrist, warnt die für Medien, Kunst und Industrie zuständige Verdi-Leiterin Christa Hasenmaile. Verdi ist überzeugt, dass die Arbeitgeber weiterhin aus dem für die Beschäftigten vorteilhaften Manteltarif aussteigen wollen und ihn im Frühjahr erneut kündigen werden. Der Manteltarif der Buchbranche enthält im Vergleich zu dem für den Einzelhandel arbeitnehmerfreundlichere Regelungen, z.B. zu Urlaubs- und Weihnachtsgeld.

In Bundesländern wie Baden-Württemberg, wo in der vergangenen Woche der erste Abschluss im Einzelhandel erzielt wurde, orientiert sich der Buchhandel an den Tarifen für den Einzelhandel. Die Eckpunkte des Abschlusses in Baden-Württemberg: Entgelterhöhung um 2,5% ab Juli 2015 (Auszubildende: ab August 2015) und um weitere 2% ab April 2016 (Auszubildende: ab August 2016).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Manteltarif bleibt vorerst"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten