buchreport

Macht Bücher teurer!

Im Schnitt 21 Cent haben deutsche Buchhandelskunden 2009 pro Buch mehr an der Kasse bezahlt als im Jahr zuvor. Das bedeutet eine durchschnittliche Preiserhöhung um immerhin 1,8%, und: Es gibt immer noch Luft nach oben. Diese These machen sich mittlerweile immer mehr Händler zu eigen.

Die Zeiten, in denen Buchhändler kollektiv die Stirn in Falten ziehen, wenn von höheren Buchpreisen die Rede ist, sind jedenfalls vorbei:

  • Als vor einem Jahr Publikumsverlage begannen, vorsichtig an der vermeintlich eingerosteten Preisschraube zu drehen, meldeten sich in einer buchreport-Umfrage neben weiterhin skeptischen Sortimentern auch eine ganze Reihe von Händlern zu Wort, die das Rütteln an den festgefügten Preisschwellen mit Wohlwollen betrachteten.
  • In einem buchreport-Stimmungsbild Anfang dieses Jahres beantwortete eine Mehrheit von Standortbuchhändlern die Frage nach Spielraum für weitere Preisanhebungen mit „Ja“.
  • Noch einhelliger, wenn auch mit Nuancen, fällt das Urteil der Filialisten aus, die die Buchpreise ebenfalls keineswegs ausgereizt sehen.

Die damit an die preisfestsetzenden Verlage gerichtete Aufforderung „Macht Bücher teurer!“ gilt allerdings ausdrücklich nicht pauschal, sondern vor allem für eingeführte Autoren und Themen. Immerhin rund die Hälfte der Verlage seien preisstrategisch zu zurückhaltend, kritisiert etwa Michael Wieser, Einkaufsgeschäftsführer des nordrhein-westfälischen Filialisten Mayersche: „In manchen Fällen sind 2 Euro mehr drin.“

Mehr dazu im neuen buchreport.express 5/2010 vom 4. Februar.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Macht Bücher teurer!"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten