Lesen wider das Vergessen

Heute vor 83 Jahren, am 10. Mai 1933, verbrannten Nationalsozialisten in 22 deutschen Städten Bücher jüdischer, marxistischer und anderer Schriftsteller, die der Ideologie des Dritten Reiches nicht entsprachen. In Naumburg, wie auch in einigen anderen deutschen Städten, wird mit einer Veranstaltung an die Bücherverbrennung erinnert.

Bereits am Sonntag hatte ein Bündnis der Stadt Naumburg, der Partei Die Linke, der Caritas, dem Theater Naumburg, der Stadt- und Kinderbibliothek Naumburg und weiteren zu der öffentlichen Veranstaltung  „Lesen wider das Vergessen“ aufgerufen (Foto: Harald Uske). Dabei lasen 13 Mitwirkende Texte aus Büchern vor, die 1933 verbrannt worden waren bzw. sich auf diese Zeit beziehen.

Die Veranstaltung fand vor der Naumburger Gutenberg-Buchhandlung statt, die dafür ein Schaufenster mit entsprechenden Büchern gestaltet hat. Diese waren nach kurzer Zeit ausverkauft und mussten nachbestellt werden. „Es besteht nicht mehr so das Interesse an diesem Tag, aber der Buchhandel sollte schon darauf hinweisen“, sagt Buchhändlerin Dagmar Nüssel.

Weitere Veranstaltungen fanden und finden u.a. in Frankfurt, Gröbenzell, Berlin, Bad Hersfeld und Günzburg statt.
Bei Galiani Berlin liegt aktuell das Buch „Der Traum vom Jahre Null. Autoren, Bestseller, Leser: Die Neuordnung der Bücherwelt ist Ost und West nach 1945“ von Christian Adam vor (ET: März 2016, 28 Euro, ISBN 978-3-86971-122-5).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Lesen wider das Vergessen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • IG unabhängige Verlage kritisiert Auslistungen bei Libri  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten