buchreport

Kulturstiftung in der Kritik

Der schweizerische Kein & Aber Verlag will möglicherweise Beschwerde gegen die jüngste Vergabe der Verlagsprämien 2008 durch die Pro Helvetia einreichen. Nach Auffassung des Verlags verstößt die aktuelle Vergabe – der Hauptpreis geht laut Kein & Aber an die Hanser-Tochter Nagel & Kimche, der Förderpreis an den Bilger-Verlag – gegen die Bedingungen und Richtlinien, die in der Ausschreibung durch die Pro Helvetia publiziert worden seien.

Die Ausschreibung richte sich an „Unabhängige Verlage mit Standort in der Schweiz“ – die aktuelle Vergabe sei jedoch mit Nagel & Kimche an einen Schweizer Imprint-Verlag erfolgt, der vor zehn Jahren an eine deutsche Verlagsgruppe verkauft worden sei. Außerdem seien Verlage mit Prämien bedacht worden, die bereits vor wenigen Jahren entsprechende Zuwendungen durch die Pro Helvetia erhielten – darunter der Bilger-Verlag.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kulturstiftung in der Kritik"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Hjorth, Michael; Rosenfeldt, Hans
Wunderlich
3
Franzen, Jonathan
Rowohlt
4
Zeh, Juli
Luchterhand
5
Klüpfel, Volker; Kobr, Michael
Ullstein
18.10.2021
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten