buchreport

Krisenmanager soll es richten

So ganz überraschend kam die Nachricht am Montag nicht: George Jones, seit Sommer 2006 CEO und President von Borders Group Inc., muss wegen anhaltender Erfolglosigkeit gehen. Als Nachfolger präsentierte der in dramatische finanzielle Schräglage geratene zweitgrößte US-Buchhändler noch am gleichen Tag den 54-Jährigen Ron Marshall, dem der Ruf eines erfolgreichen Krisenmanagers vorauseilt.

Marshall war zuletzt treibende Kraft hinter der Private-Equity-Firma Wildridge Capital Management, kann aber auf über 30 Jahre Einzelhandelserfahrung verweisen. Er hat u.a. die Ladenketten Pathmark und den Lebensmittelgrossisten Nash Finch Company umgebaut und vor der Pleite bewahrt. Mit Crown Books und Barnes & Noble College stehen auch zwei Buchhandelsstationen in seinem Lebenslauf.

Zusammen mit Jones haben sich Ed Wilhelm (Finanzen) und Rob Gruen (Marketing/Merchandising) aus der Führungsspitze des Großbuchhändlers verabschiedet. Bei der Nachfolge dieser Schlüsselpositionen setzt der Konzern auf Insiderwissen: Der neue Finanzchef Mark Brierley ist seit 1996, Marketingchefin Anne Kubek seit 1990 im Unternehmen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Krisenmanager soll es richten"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten