buchreport

Kette ohne Börse

Im Schatten der Aufmerksamkeit, die der Schulterschluss zwischen Barnes & Noble und Microsoft ausgelöst hat (hier mehr), ist am Montag ein weiterer Deal fast untergegangen, der ebenfalls einen nordamerikanischen Buchfilialisten betrifft: Die Gründerfamilie Anderson will Books-A-Million für 23 Mio Dollar zur Gänze übernehmen und anschließend von der Börse nehmen.
Mit einem Aktienanteil von rund 53% geht beim zweitgrößten US-Buchhändler ohne die Familie, die aktuell durch Chairman Clyde B. Anderson repräsentiert wird, schon seit Jahren gar nichts. Der Enkel von Firmengründer Clyde W. Anderson bietet 3,05 Dollar pro Aktie für die ausstehenden 47%, das liegt 13% über dem durchschnittlichen Kurs der letzten 90 Tage und 20% über dem Wert bei Börsenschluss am Freitag vergangener Woche.
Große Begeisterung hat der Vorstoß der Familie unter den Aktionären nicht hervorgerufen. Mindestens vier Anwaltskanzleien haben bereits den Vorwurf geäußert, dass die Andersons trotz des Aufschlags versuchen, Books-A-Million unter Wert einzukaufen und eine Untersuchung angekündigt. Der Aktienkurs ist nach Bekanntwerden der Offerte um 21% geklettert.

Books-A-Million operiert fast ausschließlich im Süden und Mittleren Westen der USA. Von den aktuell 251 Filialen sind 205 Großflächen ab 1000 qm in 1a-Lagen, die als Books-A-Million und Books and Co. antreten. Mit den restlichen bis zu 400 qm großen Bookland-Filialen deckt das Unternehmen gezielt Standorte in der Provinz ab. Zu Books-A-Million gehören außerdem der Buchgroßhändler American Wholesale Book Company, der Online-Shop Booksamillion.com und der Online-Dienstleister NetCentral.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kette ohne Börse"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten