buchreport

Keine Änderung bei Bundle-Besteuerung

Die obersten Finanzbehörden von Bund und Ländern haben bei einer Konferenz keine Änderungen an der geltenden Rechtslage beschlossen. Es bestehe nach Berichten aus Teilnehmerkreisen auch wenig Aussicht auf Nachbesserung, berichtet Börsenvereins-Justiziar Christian Sprang in einem Rundbrief: „Damit sieht es so aus, als würde sich der derzeitige rechtliche Rahmen beim E-Bundle-Thema auch an den Stellen nicht verändern, an denen aus Sicht von Handel und Verlagen in der Praxis keine Rechtssicherheit besteht.“

Damit bleibt für die geltende Rechtslage unverändert das Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 2.6.2014 maßgeblich:

  • Bei Bundles von Zeitschriften mit elektronischen Leistungen (E-Paper, Datenbank, Online-Archiv etc.) besteht aus Sicht der Finanzverwaltung seit je die Pflicht zur Aufteilung von (Abo-)Preisen und anteiliger Berechung der Umsatzsteuer.
  • Bei E-Book-Bundles, also gebündelten Angebote von gedruckten Büchern mit E-Books, Apps etc., entsteht diese Pflicht für Verlage und Handel ab 1.1.2016. Welche Aufteilung der beiden Mehrwertsteuersätze allerdings akzeptiert wird, ist zweifelhaft.

Sprang: „Wird der elektronische Bestandteil vom Verlag nicht separat angeboten, besteht – je nachdem, ob man dies positiv oder negativ bewertet – ein Verhandlungsspielraum bzw. Rechtsunsicherheit.“

Hinsichtlich der Aufteilung von Bundle-Abopreisen bei Zeitschriften sei den Handelsunternehmen zu raten, „sich an das für sie zuständige Finanzamt zu wenden und nach einer verbindlichen Vorgabe zu fragen, wie die Aufteilung erfolgen soll, wenn der (ausländische) Verlag sie dem Händler nicht vorgibt. Es ist zu hoffen, dass über massenhafte entsprechende Nachfragen bei den Finanzämtern die obersten Finanzbehörden doch noch zu der Einsicht gebracht werden können, dass an dieser Stelle eine für Rechtssicherheit sorgende Verwaltungsanweisung notwendig ist.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Keine Änderung bei Bundle-Besteuerung"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten