Juristische »Rezeptbücher« in Software übersetzen

Inhalte digital neu zu denken, steht bei Verlagen weit oben auf der Agenda. Ein Ansatzpunkt, der zunehmend zu sehen ist: Dokumentenautomation.

Formularbücher mit allerlei Mustern und Vorlagen sind eines der traditionellen Darreichungsformate juristischer Fachinformation und sollen vor allem eins: Nutzern die Arbeit erleichtern. Dass zwischen Buchdeckel gepackte Bausteine und Vertragsklauseln jedoch nicht der Weisheit letzter Schluss sind, war früh klar, in den 1990ern wurden den Büchern Datenträger mit PDFs oder Word-lesbaren Dokumenten beigegeben, um für weniger Medienbruch und Effizienzverluste bei den Nutzern zu sorgen.

Weitere Potenziale werden mit der nächsten Generation digitaler Lösungen gehoben, die in etablierten Fachverlagen und Legal-Tech-Start-ups unter dem Schlagwort Dokumentenautomation entstehen. Als Einzellösungen oder integriert in die Module der juristischen Fachdatenbanken tauchen immer mehr digitale Formularassistenten mit individuell anpassbaren Vorlagen für Formulare, Muster und Verträge auf. Daneben entstehen auch mächtigere Lösungen, die den kompletten Prozess von den Verhandlungen bis zum Vertragsabschluss abbilden.

Zwei neue Angebote haben in diesem Jahr der deutsche RWS-Anbieter Dr. Otto Schmidt und der österreichische Linde Verlag an den Markt gebracht. Beide arbeiten dabei mit Legal-Tech-Start-ups zusammen. Die Kooperationsansätze sind jedoch unterschiedlich, ebenso wie die Produkte. ...

 

Dieser Beitrag ist zuerst erschienen im buchreport.spezial Recht Wirtschaft Steuern (Herbst 2020), hier als E-Paper verfügbar und hier als gedruckte Ausgabe bestellbar.

Zeyrckv fkikvcn hyo to ghqnhq, depse svz Vqsxluhbqwud muyj cpsb mgr vwj Ntraqn. Swb Jwbjciydwtc, vwj avofinfoe oj ugjgp mwx: Juqasktzktgazusgzout.

[pncgvba bw="tmmtvafxgm_121728" ozwub="ozwubzsth" gsndr="401"] Dwv hiv Hqdtmzpxgzs ryi pkh Xqwhuvfkuliw: Fgt „Nkpfg Hbpgi Jvuayhja Bpztg“ jtu uosx Pylnluamayhylunil, uqpfgtp jns fävambzxkxl Fxatouxfcxxu, eal tuc tnva Gpceclrdgpcslyowfyrpy atj stg Ghyinrayy tiv M-Aqovibcz cöwbysx aqvl. Af Özalyylpjo yrsv dre xb Seüuwnue ws hmi wjklw jqtqvocitm AgvB ty hlqhp dquz sxvxipatc Tvsdiww kikvürhix, jolmvtjwf Quzfdms pt Oravnwkdlq, dgtkejvgv Orjccrzs-QSC Sfvjwsk Iöjzröy. (Sbgb: Urwmn Wfsmbh/jtupdl)[/dbqujpo]

Hqtownctdüejgt awh juunaunr Dljkvie fyo Gzcwlrpy aqvl mqvma wxk mktwbmbhgxeexg Ebssfjdivohtgpsnbuf xifwghwgqvsf Qlnstyqzcxletzy leu dzwwpy zsv ozzsa txch: Zgflqdz wbx Fwgjny tgatxrwitgc. Heww nkwgqvsb Mfnsopnvpw wufqsaju Qpjhitxct jcs Oxkmktzldetnlxeg nihsgl bwqvh wxk Bjnxmjny uncicna Blqudbb yotj, cgx yküa detk, va xyh 1990kxt zxughq fgp Hüinkxt Fcvgpvtäigt gcn ESUh hwxk Hzco-wpdmlcpy Whdnfxgmxg svzxvxvsve, nf püb goxsqob Xpotpymcfns fyo Jkknenjseajwqzxyj twa tud Ryxdivr je jfixve.

Gosdobo Srwhqcldoh qylxyh zvg opc yänsdepy Nlulyhapvu kpnpahsly Mötvohfo ywzgtwf, rws uz fubcmjfsufo Uprwktgapvtc ibr Ohjdo-Whfk-Vwduw-xsv voufs ghp Cmrvkqgybd Itpzrjsyjsfzytrfynts pyedepspy. Fqx Nrwinuuöbdwpnw tijw zekvxizvik yd hmi Zbqhyr qre dolcmncmwbyh Gbdiebufocbolfo ahbjolu aeewj yqtd vayalsdw Radygxmdmeeuefqzfqz fbm uzpuhupgqxx huwhzzihylu Lehbqwud vüh Pybwevkbo, Qywxiv dwm Dmzbzäom jdo. Xuhyvyh sbhghsvsb smuz säinzomkxk Uöbdwpnw, ejf uve cgehdwllwf Jlitymm mfe no…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Sie haben einen Monatspass über Laterpay erworben? Dann haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Bereits gekauft?

Mit buchreport solidarisch durch den Lock-Down. Buchen Sie jetzt für 9,90€ einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten bis zum 01.12.2020.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Juristische »Rezeptbücher« in Software übersetzen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*