buchreport

Hoffen auf den Ansturm

Heiligabend ist zwar wie gewohnt am 24. Dezember, aber das für die Branche entscheidende Weihnachtsgeschäft ist in diesem Jahr nur schwer auszurechnen. Der Auftakt des Weihnachtsgeschäfts war selbst für den stationären Buchhandel nur wenig aufschlussreich, weil die kalendarische Situation das Einkaufsverhalten stark beeinflusst und Vorjahresvergleiche erschwert:
  • Die Umsätze waren am Freitag vor dem 1. Advent um 22% höher als im Vorjahr, auch der noch stärkere Adventssamstag brachte ein Plus von immerhin 13%.
  • Die gesamte Woche lag um 11% über der ersten Advent-Woche des Vorjahres.
Diese Zuwächse lassen aber keine positiven Rückschlüsse zu, weil der 1. Advent vor einem Jahr bereits fünf Tage früher begangen wurde. Im direkten Vergleich der 48. Kalenderwochen blieb die aktuelle Woche nämlich im Schnitt deutlich (um 16%) hinter dem Vorjahr zurück. In den kommenden Tagen müsste also eine besonders kräftige Belebung einsetzen, um das Vorjahresniveau zu erreichen. 
Die komplette Analyse im neuen buchreport.express 49/2012 (hier zu bestellen)

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Hoffen auf den Ansturm"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Praveen Madan: »Community ist der Schlüssel«  …mehr
  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten