Friedenspreis weckt Interesse

Amartya Sen: In seiner Dankesrede forderte der 1933 geborene Wirtschaftsnobelpreisträger zum Widerstand gegen die Einschränkung der Meinungsfreiheit auf. (Fotos: Fronteiras do Pensamento)

Die Verleihung des Friedenspreises an Amartya Sen hat das Interesse an den Schriften des indischen Ökonomen und Philosophen geweckt, was in den Bestsellerlisten abzulesen ist:

  • Sein aktueller TitelDie Welt teilen“ (C.H. Beck) platziert sich auf dem 7. Platz der SPIEGEL-Bestsellerliste Paperback Sachbuch.
  • Die Idee der Gerechtigkeit (dtv) aus dem Jahr 2017 steigt erneut in die Listen ein, auf Platz 29 im Taschenbuch Sachbuch.
  • Der zweite von Beck aktuell veröffentlichte TitelIdentität und Gewaltist auf Platz 38 im Taschenbuch Sachbuch eingestiegen.
  • Gleichheit? Welche Gleichheit?“ (Reclam) von 2019 schafft den Wiedereinstieg auf Platz 41 im Taschenbuch Sachbuch.

Und schließlich klopft ein weiterer Sen-Titel an: „Rationale Dummköpfe“ (Reclam) steigt von Rang 179 auf 68 auf.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Friedenspreis weckt Interesse"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*