buchreport

Warum Penguin Random House beim Nein zur Audio-Flatrate bleibt

Etwas mehr als ein Jahr ist es her, dass Penguin Random House (PRH) seine Titel bei einer Reihe von E-Book- und Hörbuch-Abonnementdiensten abgezogen hat. Begründet hatte der weltgrößte Publikumsverlag dies damit, dass die verfügbaren Flatrate-Abomodelle nicht geeignet seien, „den tatsächlichen sowie den von Endkunden wahrgenommenen Wert der Inhalte von Autorinnen und Autoren langfristig zu sichern“.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

17,50 €*

  • Lesen Sie einmalig zum Einstiegspreis einen Monat lang alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

1 Kommentar zu "Warum Penguin Random House beim Nein zur Audio-Flatrate bleibt"

  1. Rüdiger Wischenbart | 12. April 2021 um 17:39 | Antworten

    Siehe auch unser Covid Special des „Digital Barometer“ – auf Basis von Vertriebsdaten unseres Partners Bookwirde.de >> Kostenfreier Download unter http://www.global-ebook.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*