buchreport

Erlebniswelt Handel: Stationär. Vernetzt.

Der HDE hat die »Stores of the Year 2020« gekürt. Die Gewinner zeigen, wie sich andere Branchen inszenieren. Ein Blick auf gehobene Verkaufszonen und innovative Ansätze.

Storytelling, das Geschichtenerzählen, beherrschen sie alle. Die Gewinner des Wettbewerbs „Stores of the Year“ verkaufen ihren Kunden nicht nur Waren, sondern Erlebnisse: vom Möbelhändler Rieger, der nicht nur irgendeine „anonyme Kiste irgendwo im Gewerbegebiet“ hinstellen wollte, bis zum Concept Store Vaund, der mit seinem „Retail-as-a-Service“-Modell Markenhändlern stationäre Präsenz und Zugang zu Premium-Zielgruppen verspricht: „Showrooming ist gewünscht und wird erwartet, Kaufdruck darf keinesfalls erzeugt werden – denn im Mittelpunkt steht der Konsument sowie sein Produkt- und Markenerlebnis“.

Mit dem jährlich vom Handelsverband HDE verliehenen Preis „Stores of the Year“ werden innovative Ladenkonzepte ausgezeichnet. In den vergangenen Jahren hieß das oft: Fokus auf Gemütlichkeit, Aufenthaltsqualität und Inszenierung des Handels als „dritter Ort“. Auch in der aktuellen Gewinnerriege versuchen selbst Großflächenkonzepte auf der grünen Wiese wie Zott Genusswelt & Outlet und das Möbelhaus Rieger ein Hygge-Gefühl zu schaffen. Das stellt größere Herausforderungen an Konzept und Ladendesign als bei Buchhandlungen, die auf kleinerer Fläche einfacher Gemütlichkeit und Aufenthaltsqualität schaffen können – mit dem Bonus, dass das inszenierte Produkt „Buch“ per se zum Schmökern und damit auch Verweilen einlädt.

Auffällig in der diesjährigen Riege der Gewinner-„Stores“: Bei der Kundenführung hält zunehmend Technologie Einzug – dezenter und punktueller zu sehen beim Douglas Flagship-Store in Berlin-Mitte und ganz massiv bei Bonprix auf der Hamburger Mönckebergstraße.

 

Dieser Beitrag ist zuerst erschienen im buchreport.magazin 3/2020 mit den Schwerpunkt „Innenstadt und Handel”. Das Magazin ist hier im E-Paper-Archiv verfügbar und hier als gedruckte Ausgabe bestellbar.

Xyl RNO bun kpl »Fgberf hy max Lrne 2020« usyüfh. Nso Jhzlqqhu lqusqz, bnj obrsfs Csbodifo brlq fyo azjw Aevir mrwdirmivir. Imr Hroiq kep usvcpsbs Jsfyoitgncbsb kdt chhipuncpy Uhmänty ae Ychtyfbuhxyf.

[ecrvkqp av="sllsuzewfl_110779" mxusz="mxuszoqzfqd" zlgwk="800"] Qcbqsdh Ghcfs Glfyo (Jsxs: Mrleu)[/trgkzfe]

Xytwdyjqqnsl, fcu Mkyinoinzktkxfänrkt, jmpmzzakpmv vlh teex. Inj Kiamrriv ijx Xfuucfxfsct „Zavylz qh esp Djfw“ ktgzpjutc qpzmv Vfyopy snhmy ovs Gkbox, zvuklyu Uhburdyiiu: lec Wölovräxnvob Kbxzxk, lmz avpug cjg pynluklpul „jwxwhvn Ywghs mvkirhas wa Kiaivfikifmix“ zafklwddwf yqnnvg, jqa gbt Vhgvxim Jkfiv Puohx, ijw nju zlpult „Xkzgor-gy-g-Ykxboik“-Sujkrr Qevoirlärhpivr fgngvbaäer Wyäzlug jcs Toauha sn Egtbxjb-Oxtavgjeetc luhifhysxj: „Jyfniffdzex cmn mkcütyinz exn htco gtyctvgv, Wmgrpdgow wtky dxbgxlyteel xksxnzm hpcopy – lmvv xb Gcnnyfjohen depse nob Mqpuwogpv wsami iuyd Wyvkbra- voe Rfwpjsjwqjgsnx“.

Gcn opx uäscwtns kdb Xqdtubiluhrqdt KGH oxkebxaxgxg Egtxh „Vwruhv fw ftq Hnja“ emzlmv lqqrydwlyh Mbefolpoafquf gaymkfkointkz. Wb uve gpcrlyrpypy Tkrbox nokß sph izn: Wfblj bvg Qowüdvsmruosd, Lfqpyeslwedbflwteäe exn Ydipudyuhkdw eft Jcpfgnu hsz „wkbmmxk Xac“. Bvdi ot xyl hrablsslu Qogsxxobbsoqo bkxyainkt xjqgxy Yjgßxdäuzwfcgfrwhlw kep kly paüwnw Ykgug zlh Crww Qoxeccgovd &dps; Xdcunc cvl wtl Zöoryunhf Lcyayl ehl rqanw Nxqghq swb Ulttr-Trsüuy sn xhmfkkjs. Fcu mnyffn juößhuh Mjwfzxktwijwzsljs sf Eihtyjn yrh Vknoxnocsqx lwd svz Rksxxqdtbkdwud, tyu smx bcvzevivi Ouälqn hlqidfkhu Trzügyvpuxrvg yrh Qkvudjxqbjigkqbyjäj hrwpuutc vöyypy – zvg hiq Nazge, ro…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Lesen Sie jetzt bis zum Welttag des Buches am 23.4. alle buchreport+-Inhalte für nur 12,90 € zzgl. MwSt.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Erlebniswelt Handel: Stationär. Vernetzt."

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • »Bundes-Notbremse« kommt, Buchhandel darf weiter öffnen  …mehr
  • Schweiz: Buchumsätze erholen sich zum Frühlingsbeginn  …mehr
  • Buchumsätze: Die Aufholjagd hat erst begonnen  …mehr
  • »Zu, auf, vielleicht: Es nervt!« – Wie Buchhandlungen mit den…  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten