buchreport

Entlassungen und Schließungen

Das „fürchterliche Weihnachtsgeschäft“, das Barnes & Noble-Chairman Len Riggio im November prognostiziert hatte, war keine Schwarzmalerei. Nach den Horrormeldungen aus den Verlagen, die der US-Buchbranche unmittelbar vor Weihnachten die Stimmung verdorben hatten, ist jetzt der Buchhandel mit Hiobsbotschaften in Serie an der Reihe. Die wichtigsten negativen Schlagzeilen:

  • Der Buchhandelsumsatz war im November mindestens so schlecht wie erwartet; mit 1,05 Mrd Dollar ist er laut Census Bureau um 13% eingebrochen; der Einzelhandel in seiner Gesamtheit lag um 10% zurück. Der kumulierte Umsatz lag nach elf Monaten mit 14,8 Mrd Dollar dank einer guten ersten Jahreshälfte noch exakt auf Vorjahresniveau. Die Dezember-Zahlen werden Mitte Februar veröffentlicht und verheißen nach ersten Schätzungen ebenfalls nichts Gutes.
  • Zum ersten Mal in seiner Geschichte gibt es bei Barnes & Noble Entlassungen in größerem Stil. In der Konzernzentrale in New York wurde der Rotstift angesetzt und 100 Mitarbeiter freigestellt, allerdings mit für US-Verhältnisse ungewöhnlich großzügigen und umfangreichen Sozialleistungen, die sich der Branchenprimus 2,5 Mio Dollar kosten lässt.
  • Ein Negativsignal ist auch die Ankündigung, dass Indie-Ikone Harry W. Schwartz am 31. März ihre vier Filialen nach 82 Jahren schließt. Inhaberin Carol Grossmeyer begründet die Entscheidung mit der schlechten wirtschaftlichen Entwicklung; 2008 lag der Umsatz um 17% zurück. Zwei Buchhandlungen bleiben jedoch erhalten: Sie wurden von ihren langjährigen Geschäftsführern gekauft und werden mit neuen Namen weitergeführt.

ABA-Urgestein Domnitz zieht sich zurück

Unter die Rubrik Hiobsbotschaften fällt aus buchhändlerischer Sicht auch die Top-Personalie der Woche: Avin Mark Domnitz, Jurist und oberster Buchhändler der USA, verabschiedet sich Ende Juli nach zwölf Jahren als CEO der American Booksellers Association (ABA). Eigentlich wäre sein Vertrag schon in diesem Monat ausgelaufen, doch der 58-Jährige, der bis zu seinem Wechsel an die Spitze des Buchhändlerverbandes im Sommer 1997 Ko-Eigentümer von Harry W. Schwartz war, bleibt an Bord, bis ein Nachfolger gefunden ist.

Domnitz hat die ABA zu einem schlagkräftigen Verband ausgebaut, der seine Mitglieder beispielhaft betreut. Die Marketingkampagnen „BookSense“ und „IndieBound“ gehen ebenso auf sein Konto wie die Fortbildungsreihe „Winter Institute“ und 2001 der erfolgreiche Prozess gegen Barnes & Noble und Borders wegen Wettbewerbsverzerrung.

aus: buchreport.express 4/2009

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Entlassungen und Schließungen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Mayersche in Aachen: Innovationslabor mit viel Café  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Humboldt Buchhandlung setzt auf nachhaltig interessierte Kunden  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten