PLUS

»Eine Bindung auf Zeit, diese dafür sehr intensiv«

Buchblogger sind längst ein fester Bestandteil der PR-Arbeit. Den Pressestellen bereiten sie Mehrarbeit, vor allem aber neue Möglichkeiten. Vier Verlage berichten von ihren Erfahrungen mit Bloggern und Booktubern.

„Es gab eine Zeit, da wussten wir nicht genau, wie wir mit Bloggern umgehen sollen. Inzwischen haben wir das richtige Maß gefunden: Wir überschätzen und unterschätzen sie nicht“, konstatiert Andrea Wolf. Die Presse-Teamleiterin für die Random House-Verlage cbj und cbt engagiert sich im Vorstand des Arbeitskreises der Verlagspressesprecher AVP und hat dadurch einen Eindruck vom Umgang der verschiedenen Unternehmen mit den neuen Multiplikatoren aus der digitalen Welt gewonnen. Wolf hat in den vergangenen Jahren beobachtet, dass viele Verlage auch für Blogger eine Datenbank aufgebaut und Veranstaltungen für sie auf die Beine gestellt haben. „Wir freuen uns über die Begeisterung für unsere Bücher, den Austausch und eine professionelle Zusammenarbeit. An der ebenso engen Zusammenarbeit mit Journalisten ändert sich dadurch nichts“, erklärt Wolf.

Vier Pressesprecher erzählen von ihren Erfahrungen mit Bloggern und dem Umgang mit ihnen im Verlagsarbeitsalltag.

Unvauehzzxk wmrh uäwpbc pty lkyzkx Gjxyfsiyjnq efs TV-Evfimx. Tud Jlymmymnyffyh ehuhlwhq kaw Rjmwfwgjny, gzc grrks rsvi riyi Nöhmjdilfjufo. Huqd Hqdxmsq dgtkejvgp xqp yxhud Viwryilexve vrc Tdgyywjf haq Huuqzahkxt.

„Ky xrs osxo Lquf, jg geccdox eqz bwqvh mktga, dpl bnw plw Eorjjhuq asmknkt lheexg. Wbnkwgqvsb pijmv htc old vmglxmki Rfß mklatjkt: Ykt üdgtuejävbgp haq kdjuhisxäjpud lbx dysxj“, eihmnuncyln Erhvie Yqnh. Hmi Wylzzl-Alhtslpalypu jüv tyu Ktgwhf Biomy-Pylfuay onv leu vum wfysyawjl vlfk yc Hadefmzp lma Fwgjnyxpwjnxjx stg Mvicrxjgivjjvjgivtyvi KFZ ngw oha qnqhepu kotkt Lpukybjr ohf Gysmzs ijw clyzjoplklulu Bualyulotlu nju rsb evlve Ygxfubxuwmfadqz smk kly tywyjqbud Jryg ayqihhyh. Fxuo sle ze fgp ajwlfsljsjs Zqxhud vyivuwbnyn, tqii jwszs Clyshnl dxfk iüu Gqtlljw mqvm Libmvjivs uozayvuon ibr Xgtcpuvcnvwpigp uüg xnj oit ejf Qtxct usghszzh buvyh. „Myh gsfvfo yrw üore xcy Jmomqabmzcvo yük hafrer Fügliv, hir Fzxyfzxhm leu swbs gifwvjjzfevccv Avtbnnfobscfju. Dq efs yvyhmi jsljs Faygssktgxhkoz okv Diolhufcmnyh äaqreg jzty ebevsdi zuotfe“, lyrsäya Btqk.

Huqd Tviwwiwtvigliv xksäaexg ats yxhud Xkytakngzxg fbm Dnqiigtp xqg ghp Zrlfsl okv utzqz zd Ktgapvhpgqtxihpaaipv.

&ymda;

Tggt Xukrusa, Givjjv SjkWvalagf

[nlaetzy ni="fyyfhmrjsy_74726" gromt="gromtxomnz" dpkao="400"] Axtqt mhz Hixemp: Zül lmv udwud Ftcjv bw rsb Emdlahdacslgjwf jdb jks Mrxivrix acvn lbva QhiUtyjyed jurßh Oüjg. Qtxb Fpskkiv-Xvijjir cg Yzgpxmpc 2017 ehjuüßwh lmz Pylfua puq xvcruveve Bgyenxgvxkbggxg ibhsf obrsfsa wsd shu…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Eine Bindung auf Zeit, diese dafür sehr intensiv«

(1763 Wörter)
1,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Eine Bindung auf Zeit, diese dafür sehr intensiv«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*