buchreport

Dynamisch im Finale

Es wird nicht ganz reichen, lautet die buchreport-Prognose für den stationären Buchhandel. Zwar bescherte die Weihnachtswoche ein spektakuläres Verkaufsfinale, aber die Umsatzeinbußen zuvor dürften zu groß sein:

  • Bis Ende November betrug der Umsatzrückgang gegenüber 2013 im Durchschnitt 1,5%.
  • Auch das Weihnachtsgeschäft blieb bis einschließlich 4. Advent unter Vorjahr.
  • Der Umsatz der Weihnachtswoche selbst (22.–28.12.) lag um ein Viertel und damit erwartungsgemäß deutlich höher als 2013 .

Hintergrund: Diesmal standen nach dem 4. Advent von 2,5 Verkaufstage vor dem Fest zur Verfügung, vor einem Jahr nur 1,5 Tage. Erfahrungsgemäß sorgt auch die Nachfrage „zwischen den Jahren“ für ein lebhaftes Buchgeschäft.

Eine Analyse des Weihnachtsgeschäfts und des Buchhandelsjahres folgt in den buchreport.express-Ausgaben 1 und 2/2015.

Kommentare

1 Kommentar zu "Dynamisch im Finale"

  1. Die genannten Zahlen können hier schon richtig sein.
    Im Monat Dezember, also auf Weihnachten hin, ist der Umsatz im Buchhandel immer ganz anders anzusetzen, als in den anderen Jahresmonaten.
    Und was bewegt sich dann ab dem Januar 2015?
    So Zahlen klingen auch gut, wenn da wieder so Schnitte und Vergleiche gemacht werden.
    Doch leider haben sich die Stukturen und Tendenzen etwas verlagert.
    Und wichtig wird für 2015 sein, dass eben jede Buchhandlung für sich einmal versucht und überlegt, wie sie als Einzelunternehmung nach außen hin mehr dymanischer wirken kann.
    Zumeist ist es oft auch die Außenwirkung, die nicht mehr nach außen, also zum Kunden hin, stimmig wirkt. Und da sollte mal vielleicht etwas nachgebessert werden.
    Dies beginnt am Logo der Buchhandlung, also am Schriftzug des Namens am Geschäft und auch bei der Dekoration der Schaufenster.
    Und vor allem auch kleinere Buchhandlungen, die sich eben in einer Nische befinden, haben Erfolg in der Beratung, Freundlichkeit und in ihrem Outfit.
    Und hinter Zahlen, dass muss man sehen, steckt auch ein großer Einsatz der Buchhändler und Buchhändlerinnen.
    Und trotzdem sollte man immer wieder ein Gespür für die Kunden/innen in der Buchhandlung haben und eben auch innerhalb vom Ladengeschäft nicht noch zusätzlich einen Stress erzeugen, sondern manche Dinge auch etwas mit Humor und Freundlichkeit angehen. Dies wirkt auch bei den Kunden.
    H. Kraft

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Geschenkbücher: Verführen zum Verschenken  …mehr
  • US-Weihnachtsgeschäft startet mit hohen Erwartungen  …mehr
  • Genialokal: Stöbern in der virtuellen Winterwelt  …mehr
  • Künftig gilt bundesweit im Einzelhandel die 2G-Regel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten